Neujahrskonzert: James Bond trifft Anatevka

+
Die Celloklasse von Regine Overbeck spielt diesmal Rockiges von der schwedischen Gruppe Europe.

Bönen - Das Musikkarussell und die Gemeinde laden am Sonntag, 20. Januar, wieder alle Interessierten dazu ein, gemeinsam mit rund 70 Musikern und Tänzern das neue Jahr musikalisch zu begrüßen. Das Neujahrskonzert beginnt um 15.30 Uhr in der Aula des Marie-Curie-Gymnasiums, der Eintritt ist frei.

Den Organisatoren ist es wichtig, mit der rund eineinhalbstündigen Veranstaltung wieder Jung und Alt gleichermaßen anzusprechen. Und das vielseitige Programm, das sie für den Nachmittag zusammengestellt haben, wird bestimmt dafür sorgen. Schließlich wirken an diesem Nachmittag Schüler und Dozenten der Bönener Musikschule sowie Gäste aus ganz unterschiedlichen Sparten mit. 

Eröffnet wird das Konzert vom Neuen Orchester Bönen unter der Leitung von Regine und Matthias Overbeck. Die Musiker haben unter anderem Spannendes vorbereitet: ein James-Bond-Medley mit den bekanntesten Filmmelodien der Agenten-Reihe.

Die Kinderballettgruppe von Wanda Ploetz tanzt, die Klavierschüler Georgi Wagenblaß und Kohi Hoang spielen vierhändig humorvolle, moderne Stücke auf dem Flügel. Mit dem „Hallelujah“ von Leonard Coen und „Barbara Ann“ von Fred Fassert ist der Chor Queerbeet vertreten, der junge Pianist Max Kalina mit einem Scott-Joplin-Stück.

Auf den Balkan und nach Irland entführt das Folkensemble, und die siebenköpfige Celloklasse von Regine Overbeck präsentiert den Rock-Klassiker „The final Countdown“ der Gruppe Europe auf ihre Weise.

Mit einem Höhepunkt endet das Neujahrskonzert: Die beiden Profi-Musiker Anna-Sophie Szepanek am Klavier und der Sänger Joel Urch (Bass) wollen berühmte Klassiker und Operettenmelodien wie „Wenn ich einmal reich wär“ aus „Annatevka“ von Jerry Bock präsentieren.

Moderiert wird die Veranstaltung von Christina Branner Jespersen. Vor dem Konzert bietet das Musikkarussell den Gästen ab 14.30 Uhr Kaffee und frisch gebackene Waffeln im Foyer an. Dort und an der Bühne in der Aula stellt auch die Bönener Künstlerin Kerstin Donkervoort einige ihrer Werke aus. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare