Neuer Investor für Altenzentrum: Wird der jahrelange Stillstand nun beendet?

+
Carestone, der neue Eigentümer, will an der mehr als zwei Jahre brach liegenden Baustelle des Altenpflegezentrums zunächst mit den Aufräumarbeiten beginnen. Die offene Tür deutet darauf hin, dass sich dort auch schon Handwerker umsehen.

Bönen – Nach mehr als zwei Jahren Stillstand zeichnet sich eine Lösung für die Fertigstellung des Alten- und Pflegezentrums auf dem ehemaligen Gelände der Goetheschule an der Bahnhofstraße ab. Ein neuer Investor und ein neuer Betreiber stehen Gewehr bei Fuß.

Die Carestone GmbH aus Niedersachsen und die Alloheim GmbH sind seit Jahresbeginn im Boot. Dirk Mohring, der Initiator des ganzen Projektes, ist nach eigenen Angaben demnächst nur noch genauer Beobachter der weiteren Entwicklung. Die Alloheim Senioren-Residenzen SE mit Hauptsitz in Düsseldorf wird fast die gesamte Mohring-Gruppe und ihre Tochtergesellschaft Vital Wohnen übernehmen. 

Dazu zählen auch die Seniorenhäuser für betreutes Wohnen an der Heinrich-Wieschhoff-Straße. Die Kartellbehörden haben dieses Vorhaben bereits genehmigt, wie Dierk Mohring und Alloheim-Sprecher Rüdiger Stahlschmidt auf Anfrage bestätigten. Angekündigt hatte er das bereits im Januar. Zum Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Bis Alloheim den Betrieb in den schon wieder sanierungsbedürftigen Gebäuden des Alten- und Pflegezentrums übernehmen kann, wird allerdings noch mehr als ein Jahr vergehen, wie Pressesprecher Stefan Schlichting von der Carestone GmbH berichtet. Die hat das Gebäude vom gescheiterten Investor Conreal gekauft. 

Aufräumarbeiten sollen bald starten

Der Projektmanager des Unternehmens mit Sitz in Hannover und Hildesheim hat sich vor Ort schon mit einem Handwerker und einem Gutachter für eine erste Bestandsaufnahme getroffen. Und den Unternehmenssprecher hatte er gestern bereits wissen lassen, dass in den nächsten vier Wochen zumindest schon mit den Aufräumarbeiten rund um die Immobilie begonnen werden soll. Wenn die Begutachtungen – vor allem der Feuchtschäden – in dem Gebäude abgeschlossen sind, wollen die Verantwortlichen bei Carestone entscheiden, wie Sanierung und Endausbau möglichst zügig umgesetzt werden können, so Stefan Schlichting. 

Eine Gesamtausschreibung oder eine Vergabe an Einzelhandwerker sei denkbar. „Wir haben ein gutes Netzwerk und die Größe und die Stärke, um ein solches Projekt zu wuppen“, betont der Carestone-Sprecher. Parallel dazu werde in den nächsten Monaten auch schon der Vertrieb des Unternehmens aktiv werden, um das Alten- und Pflegezentrum für Kapitalanleger interessant zu machen, erläutert Stefan Schlichting das Geschäftsmodell von Carestone. „Wir werden den gesamten Komplex in Form von Teileigentum zum Kauf anbieten. Interessenten können dann ein, zwei, drei oder noch mehr der 80 Senioren-Appartements als Kapitalanlage erwerben. 

Appartements stehen zum Verkauf

Das sei nichts anderes als das Verfahren beim Kauf von Eigentumswohnungen. Deshalb werde auch ein Hausverwalter eingesetzt. Betrieben wird das Alten- und Pflegezentrum dann von Alloheim. Diese Gesellschaft ist demnächst Ansprechpartner für alle zukünftigen Bewohner des Hauses. Die zahlen auch die Betreuungs- und Pflegekosten an Alloheim. Die Mieteinnahmen bekommen die Appartment-Eigentümer als Rendite. Das Unternehmen aus Düsseldorf wird am 1. April auch die Verwaltung der beiden schon vor mehr als drei Jahren bezogenen Gebäude direkt an der Heinrich-Wieschhoff-Straße nebenan übernehmen. 

Die 34 Servicewohnungen für Senioren waren schon einmal komplett vermietet. Wegen der chaotischen Zustände auf der Baustelle sind allerdings zwei Mieter wieder ausgezogen. Diese beiden Gebäude bleiben im Besitz der aviarent GmbH. Die hatte zwischenzeitlich auch Interesse an dem Altenpflegezentrum, konnte sich vor zwei Jahren mit Conreal aber finanziell nicht einigen. 

Die Verantwortlichen im Rathaus freuen sich unterdessen über die jüngsten Entwicklungen auf dem ehemaligen Gelände der Goetheschule, zumal die neuen Investoren auch den Sinnesgarten zwischen Seniorenheim und Holtfeld verwirklichen wollen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare