Nachfolger von Thilo Theilen

Neuer Geschäftsführer und neue Finanzchefin: Personalwechsel bei Becker Stahl in Bönen

Becker Stahl
+
Erhebliche personelle Veränderungen wird es in der kommenden Woche im Verwaltungsgebäude (links) bei Becker Stahl geben.

Bei Becker Stahl steht ab kommenden Montag ein neuer Mann an der Spitze. Francois-David Martino übernimmt die Geschäftsführung des Unternehmens im Bönener Industriegebiet von Dr. Thilo Theilen. Es ist nicht die einzige Änderung.

Bönen – Chefwechsel mit merkwürdigem Beigeschmack und möglicherweise weiteren personellen Einschnitten bei einem der größten Betriebe im Bönener Gewerbegebiet: Francois-David Martino wird ab kommenden Montag als kaufmännischer Geschäftsführer an der Spitze der Becker Stahl Service (BSS) GmbH stehen. Er tritt damit die Nachfolge von Dr. Thilo Theilen als CEO an.

Über dessen berufliche Zukunft wollen sich die Verantwortlichen des Mutterkonzerns Klöckner & Co SE trotz mehrmaliger Nachfrage nicht äußern. „Kein Kommentar“, gab Pressesprecher Christian Pokropp die Devise des frischgebackenen Vorstandsvorsitzenden Guido Kerkhoff aus.

Nachfolger auch für die Aluminium-Sparte

Dr. Thilo Theilen saß seit Juni 2013 auf dem Chefsessel des Betriebes an der Weetfelder Straße. In seine Zeit fiel auch die Erweiterung um die Aluminium-Sparte. Zuvor war der heute 40-Jährige schon vier Jahre als Pressesprecher bei Klöckner tätig.

Weitaus auskunftsfreudiger sind die Verantwortlichen des als europäische Wirtschaftsgesellschaft (SE) aufgestellten Konzerns mit Blick auf das neue Führungsduo in Bönen. Unterstützt wird Francois-David Martino nämlich von Christina Kolbeck als neue Finanzchefin. Sie folgt auf Matthias Gogollok. Hans-Georg Pieper wird weiterhin als Geschäftsführer den Vertrieb der Becker Stahl Service GmbH verantworten. Franz Steimel ist als Geschäftsführer der Aluminium-Sparte bereits im Dezember 2020 ausgeschieden. Ein Nachfolger soll im Juli kommen.

350 Lkw-Bewegungen jeden Tag

Becker Stahl gehört seit 2010 zum Klöckner-Konzern. Das ursprünglich aus Schwerte stammende Familienunternehmen hatte sich 1994 als eines der ersten Betriebe im Gewerbegebiet „Am Mersch“ in Bönen angesiedelt. Inzwischen stellt sich die GmbH auf ihrer Homepage im Internet als eines der größten europäischen Service-Center im Flachstahlbereich vor. Es liefert den Kunden demnach unter anderem Breit-und Spaltband, rechtwinklige Tafeln, Zuschnitte und Trapezplatinen. Die Belegschaft der Becker Stahl GmbH ist im vergangenen Jahr wegen der Absatzprobleme während der Corona-Pandemie um 60 auf knapp 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (einschließlich Leiharbeitnehmer) geschrumpft. Sie erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2020 einen Umsatz von rund 600 Millionen Euro. Der Absatz der Stahl- und Aluminiumprodukte lag im Vorjahr bei rund 900 000 Tonnen. 50 Prozent der Liefermenge ging an die Automobilindustrie. Der Betrieb an der Weetfelder Straße sorgt laut Unternehmensangaben im Schnitt täglich für 350 Lkw-Bewegungen.

„Mit unserer neuen Strategie werden wir uns zur führenden digitalen Plattform für Stahl, weitere Werkstoffe und Anarbeitungservices in Europa und Amerika weiterentwickeln. Wir freuen uns daher sehr, dass wir sowohl bei der Becker Stahl-Service GmbH als auch der Klöckner & Co Deutschland GmbH die Position des CEO mit zwei ausgewiesenen Experten besetzen konnten, die die Umsetzung unserer Konzernstrategie in den Gesellschaften vorantreiben werden“, wird Guido Kerkhoff, seit 13. Mai Vorstandsvorsitzender der Klöckner & Co SE, einer Konzernmitteilung zitiert.

Francois-David Martino war demnach viele Jahre in leitenden Positionen in Asien und Europa tätig. Nach seinem Studium, das der Franzose als Ingenieur für Maschinenbau abgeschlossen hat, bekleidete er laut Konzernmitteilung von Klöckner zahlreiche Führungspositionen – unter anderem bei Thyssenkrupp, Siemens und ZF Friedrichshafen. Zuletzt war der 48-jährige Familienvater für die China-Geschäfte des weltweit tätigen italienischen Anlagenbauers Danieli verantwortlich.

Vorstellung am Montag / Konsequenzen für Belegschaft unklar

Martino gilt als international anerkannter Experte für die digitale Verknüpfung der Betriebsabläufe vom Einkauf bis zur Kundenbelieferung sowie für die erfolgreiche Umsetzung von Wachstumsstrategien. Er soll bei Becker-Stahl künftig das Produkt- und Verarbeitungsangebot sowie das technische Know-how in der Fertigung ausbauen. Der Konzern-Vorstand erwartet zudem, dass Martino das Serviceniveau des Bönener Betriebes für Kunden und Partner weiter erhöht. Parallel dazu sollen Synergien zwischen den einzelnen Gesellschaften des Klöckner-Konzerns besser genutzt und interne Strukturen weiter „verschlankt“ werden, um die Rentabilität zu steigern, wie es in der Mitteilung anlässlich der personellen Veränderungen heißt.

Christina Kolbeck soll deshalb in einer Doppel-Funktion als Chief Financial Officer (CFO) der Klöckner & Co Deutschland GmbH und der Becker Stahl-Service GmbH die Verwaltungen beider Unternehmen „zeitnah zusammenführen“, so die Formulierung. Welche Auswirkungen das für die Mitarbeiter in Bönen hat, ließ der Konzernvorstand nicht wissen. „Eine Umsetzung wurde bisher noch nicht konkretisiert“, so Pressesprecher Christian Pokropp am Donnerstag.

Der Betriebsrat weiß dazu nach eigenen Angaben auch noch nicht mehr. „Wir hoffen, dass wir am Montag mehr Informationen bekommen, wenn sich der neue Chef auf einer digitalen Plattform vorstellt. Dann können auch die Kolleginnen und Kollegen Fragen stellen“, sagt Jürgen Rudolf, stellvertretender Betriebsratsvorsitzende.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare