Marie Curie Gymnasium Bönen

Musikförderprogramm geht weiter

Kooperationspartner Musikförderprogramm am MCG: Bianca Giese, Jörg-Andreas Otte, Judith Prange, Heike Hartl, Regine Overbeck, Anne Suermann und Matthias Overbeck (von rechts).
+
Freuen sich, dass das Musikförderprogramm am MCG nun doch weiter geht: Bianca Giese, Jörg-Andreas Otte, Judith Prange, Heike Hartl, Regine Overbeck, Anne Suermann und Matthias Overbeck (von rechts).

Bönen – Das Marie-Curie-Gymnasium wird sein Musikförderprogramm fortsetzen. Nachdem das Programm für die fünften bis siebten Klassen lange auf Eis lag, vereinbarten die Gemeinde als Träger, das MCG und das Musikkarussell erneut die Kooperation, die für viele Eltern bei der Wahl der Schule nicht unwichtig war. Im Februar soll das Programm für die fünften Klassen wieder starten.

Im Gegensatz zu den vorangegangenen Jahren hat nun das Musikkarussell nach eineinhalb Jahren Pause die Geschäfte übernommen und ist verantwortlich für Anmeldungen, Abrechnungen und die Beschäftigung der Lehrer.

„Wir freuen uns sehr, dass wir das Programm jetzt auf den Weg gebracht haben“, betonte die stellvertretende Schulleiterin des MCG, Bianca Giese. Im Februar soll das Musikförderprogramm starten für die fünften Klassen. „Wir haben als Schule die von der Schulaufsicht geforderten Modifikationen am Förderprogramm vorgenommen und die organisatorische Abwicklung auf neue Beine gestellt.“ Sie ist sich sicher, dass das Interesse an dem musikalischen Förderprogramm groß ist und dass genügend Anmeldungen zusammen kommen, um eine Streicherklasse zu bilden.

„Wir werden im nächsten Jahr nur eine Streicherklasse einrichten können, weil wir einen zweizügigen fünften Jahrgang haben“, erläutert Matthias Overbeck, Musiklehrer am MCG. „Die Erfahrung hat gezeigt, dass wir erst bei einem dreizügigen Jahrgang eine Bläser- und eine Streicherklasse anbieten konnten.“ Er hofft, dass sich jetzt viele Fünftklässler für die Teilnahme an der Streicherklasse entscheiden.

Video will Lust auf Musizieren machen

Lust auf Musik soll ein Video über die derzeit bestehende Streicherklasse der siebten Klassen machen, das sich auf den Internetseiten von MCG und Musikkarussell findet. Das hatte Constanze Niggemeier, MCG-Schülerin der elften Klasse, zusammen mit den Musiklehrerinnen Judith Prange und Regine Overbeck innerhalb von zwei Wochen fertiggestellt.

Ab sofort sind Anmeldungen zum Musikförderprogramm möglich. Ein Formular ist auf der Homepage des Bönener Gymnasiums zu finden, die Eltern der Fünftklässler werden aber auch angeschrieben. Neu ist, dass die Instrumentalstunde jetzt losgelöst vom normalen Musikunterricht ist. Hatten Schüler, die nicht am Musikförderunterricht teilnahmen, früher eine dritte Musikstunde, in der sie Blockflötenunterricht erhielten, haben sie jetzt frei, da die Instrumentalstunden nach dem Unterricht in der Mittagspause stattfinden.

Die Kosten für den Unterricht bleiben unverändert bei 25 Euro monatlich, verspricht Heike Hartl, stellvertretende Vorsitzende des Musikkarussells. Ein Rabatt für Geschwisterkinder sei möglich. „Für Familien, die den Betrag nicht aufbringen können, gibt es finanzielle Hilfen. Kein Kind soll aus finanziellen Gründen ausgeschlossen bleiben“, ergänzt Matthias Overbeck.

Das Musikförderprogramm startet jeweils im zweiten Halbjahr der fünften Klasse und endet nach dem ersten Halbjahr des siebten Jahrgangs. Danach besteht die Möglichkeit, im Orchester der Gemeinde unter der Leitung von Regine und Matthias Overbeck die musikalische Arbeit fortzusetzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare