Einschulung an Goethe- und Hellwegschule

Mit Schultüte, Rucksack und Maske: 178 Kinder erleben ihren ersten Schultag

Erstklässler auf rotem Teppich Hellwegschule
+
In der Hellwegschule durften die neuen Erstklässler auf dem roten Teppich ihre ersten Schritte als Schulkinder machen.

Aufregung und Anspannung herrschten am Donnerstagmorgen in den beiden Bönener Grundschulen, denn die i-Männchen hatten ihren großen Tag der Einschulung.

Bönen – Zusammen mit ihren Eltern wurden die Jungen und Mädchen der Klassen 1b und 1c um 9 Uhr im Foyer der Goetheschule von Schulleiterin Annegret Berg zum Eintritt in diesen wichtigen Lebensabschnitt begrüßt. Um 11 Uhr folgten die Klassen 1a und 1d. So war gewährleistet, dass coronabedingt ausreichend Abstand gehalten werden konnte. 96 Kinder insgesamt wurden in der Goetheschule eingeschult.

An der Hellwegschule fangen in diesem Schuljahr insgesamt 82 Kinder ihre schulische Laufbahn an. Die Klassen 1a und 1b wurden am Donnerstag um 9 und 11 Uhr offiziell begrüßt, am Freitag sind die Klassen 1c und 1d zeitversetzt an der Reihe. Dass die Einschulung an der Hellwegschule in vier Teilen stattfand, war dem begrenzten Raumangebot im Foyer geschuldet. Abstände mussten gewahrt bleiben.

In der Goetheschule hielten die Kinder stolz ihre bunten Schultüten in die Höhe.

Bevor der Ernst des Lebens begann und die neuen Erstklässler ihre erste Schulstunde in ihrem neuen Klassenraum erlebten, hatten die Kollegien der beiden Grundschulen jeweils kleine Feiern vorbereitet. Die Viertklässler werden den Neuen nicht nur als Schulpaten zur Seite stehen, sondern hatten zur Begrüßung auch ein Gedicht in der Goetheschule und einen Tanz in der Hellwegschule vorbereitet.

Den Segen erhielten die Kinder in der Goetheschule von den Pfarrern Benno Heimbrodt und Thomas Melloh.

Weil Gottesdienste vor der Einschulung pandemiebedingt ausfallen mussten, waren die katholischen und evangelischen Pfarrer in die Schulen gekommen, um Gottes Segen zu spenden. Jedes Kind, das wollte, konnte ungeachtet seiner Religionszugehörigkeit nach vorne kommen und sich den Segen abholen bei Benno Heimbrodt und Thomas Melloh an der Goethe- und Joachim Zierke an der Hellwegschule.

„Ihr habt von euren Eltern tolle Schultüten mit vielen Süßigkeiten geschenkt bekommen“, sagte Goetheschulleiterin Annegret Berg. „Wir Lehrer wollen euch auch etwas schenken: Wir wollen euch Lesen, Schreiben und Rechnen beibringen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare