Bargeldlos im Trend

Mehr Kunden in Bönen zahlen auch kleine Beträge mit Karte

+
Tina Slezak, Mitarbeiterin der Bäckerei Hosselmann, muss immer weniger Wechselgeld herausgeben.

Mit Karte zahlen ist in Zeiten von Corona immer beliebter geworden. Vor allem das kontaktlose Bezahlen, bei dem die Bank- oder Kreditkarte lediglich vor das Gerät gehalten werden muss, entwickelte sich zu einem Trend während der Pandemie. Und nicht nur bei großen Einkäufen kommt das wertvolle Stück Plastik zum Einsatz, auch kleine Beträge werden immer häufiger bargeldlos bezahlt.

Bönen – „Es wird immer mehr“, stellt zum Beispiel Tina Slezak von der Bäckerei Hosselmann im Rewe-Markt Karwoth fest. Anfangs hätten nur wenige Kunden überhaupt gewusst, dass das Bezahlen ihrer Backwaren ohne Bargeld möglich ist. „Viele fragen auch erst einmal, ob sie ihre Brötchen mit Karte zahlen können. Manchen ist das unangenehm“, stellt die Verkäuferin fest. Es komme schon mal vor, dass Kunden ein oder zwei Brötchen mit Karte zahlen. Das stört die Bäckereifachverkäuferin aber nicht. Sie findet das Zahlen damit sogar praktisch: „Bei der Kassenabrechnung geht es schneller“, sagt sie.

Seit Ende Mai können Kunden auch in der Filiale der Bäckerei Büsch im Edeka-Markt bargeldlos bezahlen. „Seitdem wir das Gerät haben, haben schon viele mit Karte bezahlt“, erzählt Mitarbeiterin Anna Koglin. Auch hier kommt es schon mal vor, dass zum Beispiel Ein-Euro-Beträge mit Karte bezahlt werden.

Nur in bar dagegen können Kunden in der Fleischerei Jokiel bezahlen. „Es haben aber schon etliche gefragt, ob sie mit Karte zahlen können“, berichtet Gertrud Metzrath-Jeanette, die vermutet, dass viele ihr Fleisch und ihre Wurst aus hygienischen Gründen lieber nicht mit Scheinen und Münzen zahlen möchten. Ob in Zukunft aufgrund der Nachfrage ein Kartenlesegerät eingeführt werden soll, ist der Verkäuferin nicht bekannt.

Auch in der Tabakstube Kurth können Kunden ihre Zeitschriften, Zigaretten und Co. nicht mit Karte zahlen, sind aber scheinbar daran interessiert. „Ich habe das Gefühl, dass immer mehr Kunden danach verlangen“, sagt Cornelia Kurth, die Frau des Inhabers.

Ein Kartenlesegerät findet man auch im Eiscafé Bella Italia nicht. Für die Mehrheit wäre es sowieso kein Problem, ihr Eis mit Bargeld zu bezahlen, berichtet Inhaber Giuseppe Cesari. Nur ein paar Kunden hätten bisher nach der Möglichkeit Kartenzahlung gefragt. Dennoch überlege Cesari, sich im kommenden Jahr ein Gerät dafür zuzulegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare