Ausschuss Familie, Sport und Kultur

Marode Mountainbikestrecke am Turm muss umfassend saniert werden

Mountainbike Anlage Bönen am Zechenturm
+
Auf der Strecke am Zechenturm bilden sich immer wieder Pfützen. Nun wird über eine Asphaltierung nachgedacht.

Die Mountainbikestrecke auf dem Gelände am Turm ist in einem schlechten Zustand. Um sie weiterhin gefahrlos nutzen zu können, sei eine umfangreiche Sanierung und Neugestaltung der gesamten MTB-Anlage notwendig. Zu diesem Schluss kommt die Verwaltung. Der Fachausschuss Familie, Schule und Kultur wird darüber am Donnerstag um 18 Uhr in der MCG-Aula diskutieren.

Bönen – Was nötig ist und was gewünscht von den derzeit rund 20 Nutzern, dazu hatte das Jugendzentrum Go in im Juli eine Umfrage durchgeführt. Anfang September fand zusätzlich ein Ortstermin mit Jugendlichen direkt auf der MTB-Anlage statt. Ergebnis des Termins: Die Jugendlichen wollen sich in Zusammenarbeit mit dem Go in wieder regelmäßig auf der Anlage treffen, um kleinere Ausbesserungs- und Pflegearbeiten durchzuführen. Durch Erosion sind die Sprung- und Starthügel zum Teil stark beschädigt, die Fahrrinnen sind ausgefahren.

Anlage gilt zurzeit als unattraktiv

Hier seien Arbeiten nötig, die die Jugendlichen jedoch nicht leisten können. Weil die Anlage zurzeit als unattraktiv gilt, weichen viele Biker auf andere Anlagen im Umkreis aus. Die Nutzer wünschen sich unter anderem abwechslungsreiche und attraktive Sprunghügel sowie steilere Starthügel.

Um die Mountainbikestrecke nachhaltig so zu gestalten, dass sie weiterhin genutzt wird, müssten umfangreiche Arbeiten von einem Fachunternehmen durchgeführt werden.

Im Bundeshaushalt stehen aktuell 150 Millionen Euro für die kommunale Sportförderung bereit. Priorität liegt dabei auf der Förderung von Projekten, die Angebote für Kinder und Jugendliche schaffen. Darunter fallen auch Bikeparks und Pumptracks. Kommunale Bauprojekte in diesem Bereich werden 2021 mit bis zu 90 Prozent (bei Kommunen in Haushaltsnotlage) gefördert.

Investition von rund 300000 Euro

Da die Verwaltung derzeit einen Förderantrag für den „Sportpark Am Förderturm“ mit Sportplätzen für die IG und die SpVg vorbereitet, würde die Mountainbikeanlage nach Einschätzung der Verwaltung eine sinnvolle Ergänzung darstellen.

Die Verwaltung wird ein Planungsbüro beauftragen, um einen Vorentwurf vorzubereiten. Die Kosten für die Investition werden insgesamt auf knapp 300 000 Euro geschätzt. Sollten keine Fördermittel zur Verfügung gestellt werden, schlägt die Verwaltung vor, im Haushalt 2021 70 000 Euro für die Neugestaltung des Pumptracks in Erd- statt in Asphaltbauweise zur Verfügung zu stellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare