Antrag an den Gemeinderat

Bönener Linke fordert Markierungen auf der Schillerstraße

Markierungen sollen für mehr Ordnung beim Parken auf der Schillerstraße sorgen, wünscht sich Senay Oturak.
+
Markierungen sollen für mehr Ordnung beim Parken auf der Schillerstraße sorgen, wünscht sich Senay Oturak von der Linken in Bönen.

 Es ist eng auf der Schillerstraße. Pkw parken dort oft kreuz und quer, sodass andere Anwohner ihre Fahrzeuge dort nicht mehr ordnungsgemäß abstellen können. Das beklagt Senay Oturak von der Linken. Bewohner der Schillerstraße haben sich mit diesem Problem an den Ratsherrn gewandt und ihm eine Unterschriftenliste mit 21 Namen übergeben.

Oturak hat diese Liste nun einem Antrag an den Rat, die Gemeinde und den Bürgermeister angehängt. Darin fordert er Parkplatzmarkierungen für die Schillerstraße, um die Parkflächen voneinander abzugrenzen und eine geordnete Parksituation herzustellen.

Das momentane „wilde“ Parken führe dazu, dass viel Platz verloren ginge, der für die Pkw der Bewohner benötigt würde. „Es sorgt außerdem für Unmut, weil die Anwohner auf den umliegenden Straßen parken müssen, sodass sich dort das Verkehrsaufkommen erhöht“, begründet Senay Oturak seinen Antrag. Das würde etwa die Nachbarn an der Beethoven- oder der Goethestraße gefährden und gleichzeitig vielen Bönenern einen Strafzettel wegen falschen Parkens bescheren.

„Es wäre einfacher, dort Markierungen vorzunehmen, um eindeutig anzuzeigen, wie und wo dort zu parken ist“, so der Linken-Politiker. Auf den Nachbarstraßen seien diese Markierungen schließlich bereits vorhanden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare