1. wa.de
  2. Lokales
  3. Bönen

Straßenreinigung mit dem Feuerwehrschlauch: Für Einsatz in Nordbögge wird‘s eine Rechnung geben

Erstellt:

Von: Bernd Kröger

Kommentare

Straßenreinigung mit dem Feuerwehrschlauch - dafür wird‘s eine Rechnung geben.
Straßenreinigung mit dem Feuerwehrschlauch - dafür wird‘s eine Rechnung geben. © Kröger

Die Maisernte auf einem Acker an der Rottumer Straße hat Spuren hinterlassen, die gefährlich waren. Die Feuerwehr musste ran und die Fahrbahn reinigen.

Bönen - Wasser marsch für eine ungewöhnliche Aufgabe: Mit dem harten Strahl aus dem Feuerwehrschlauch haben gut 15 Kräfte des Löschzugs 1 am Freitagmorgen die Rottumer Straße bearbeitet, damit dort auf schmierigen Grund niemand ins Schleudern kommt.

Fester Dreck auf mehr als 100 Metern

Am Ortseingang Ecke Nordbögger Straße (Foto) und einige hundert Meter weiter Richtung Kamen war die Kreisstraße auf mehr als 100 Metern so verschmutzt, dass die Polizei die Feuerwehr gegen 9.30 Uhr um Amtshilfe ersuchte. Bei der Maisernte auf dem Acker nebenan war mit den gewaltigen Rädern der monströsen Fahrzeuge so viel Boden auf die Fahrbahn geraten, dass es mit dem einsetzenden Regen gefährlich wurde. Der Bauhof habe keine Kapazitäten frei gehabt, berichtete Feuerwehrchef Stefan Eickelberg.

Rottumer Straße bis mittags gesperrt

Also musste der Löschzug ran. Mit Schaufeln wurde das Gröbste abgetragen, dann der Schlauch eingesetzt. Vom Kreis als Zuständigem für die Straße rückte Verstärkung mit einer Kehrmaschine und Unimog samt Räumschild an. Die Straße war bis mittags gesperrt, der Aufwand ist notiert: Der Verursacher erhält eine Rechnung für all das. 

Auch interessant

Kommentare