Land bewilligt 363 000 Euro für Dorfgemeinschaftshaus in Lenningsen

So sieht der aktuelle Entwurf für das Dorfgemeinschaftshaus auf dem Gelände der Ermelingschule aus.

Bönen – Das Dorfgemeinschaftshaus in Lenningsen wird Realität. Die Landesregierung hat jetzt ihr Dorferneuerungsprogramm für das Jahr 2020 vorgestellt: 270 Ideen in 133 Dörfern, Gemeinden und Städten werden insgesamt bewilligt. Dafür stehen rund 24,8 Millionen Euro bereit. Dazu zählt auch das geplante Projekt auf dem Gelände der ehemaligen Ermelingschule.

Dafür wurden insgesamt 363 000 Euro bewilligt – 250 000 Euro werden für den Neubau bereitgestellt, 113 000 Euro für den Abriss des alten Gebäudes. „Insgesamt können mit der Unterstützung des Bundes und viel mehr des Landes Nordrhein-Westfalen Gesamtinvestitionen in Höhe von rund 52,2 Millionen Euro finanziert werden“, erläutert Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung. „Die ländlichen Räume in NRW mit ihren zahlreichen Dörfern und dörflich geprägten Kommunen sind Heimat, Lebens- und Wirtschaftsräume für nahezu die Hälfte der Einwohner unseres Landes“, erklärt die Ministerin. „Ab heute kann es los gehen: Die Landesregierung hat entschieden, dass mit der Verkündung des Programms jeder förderunschädlich mit der Realisierung seiner bewilligten Maßnahme starten kann.“

 Der weitaus überwiegende Anteil dieser Fördermittel werde für den Aufbau oder den Um- und Ausbau von Dorfgemeinschaftseinrichtungen oder vergleichbare Multifunktionshäuser sowie für die dorfgemäße Gestaltung von Aufenthalts- und Freiflächen eingesetzt: Rund 16,4 Millionen Euro stehen hierfür zur Verfügung. „Damit entstehen generationenübergreifende Orte des gesellschaftlichen Zusammenlebens und damit auch des gelebten Zusammenhalts in unserem Land“, so die Heimatministerin. „Empfänger der Fördermittel sind dabei beispielsweise dörfliche Gemeinschaftsvereine, die vor Ort das Gemeinschaftsleben pflegen und prägen.“ 

So auch in Bönen. Dort hatte sich Anfang März der gemeinnützige Verein „Dorfgemeinschaftshaus Bramey, Lenningsen Flierich“ gegründet, der künftig das Projekt Dorfgemeinschaftshaus betreuen wird. Zur Vorsitzenden wurde Ortsvorsteherin Claudia Gebhardt gewählt.

Fünf Jahre lang hatte die ehemalige Grundschule leer gestanden, ein gewerblicher Nachnutzer hatte sich nicht gefunden. Nun drohte dem alten Schulgebäude der Abriss, einzig die Sporthalle wird weiterhin durch den TV Germania Flierich genutzt. Anwohner und Vereine fragten sich, wie das Gelände weiter genutzt werden könnte und zu einer Verbesserung der Wohn- und Gemeinschaftssituation beitragen kann? Seit vergangenem Jahr steht fest: Ein Dorfgemeinschaftshaus soll entstehen. Betrieben werden soll es von dem Verein, der zu diesem Zweck extra gegründet wurde. 

Zur Gründungsversammlung kamen weit über 100 Teilnehmer, die sich in die Liste als Vereinsmitglieder eintragen ließen. „Das Dorfgemeinschaftshaus soll eine Bereicherung für ganz Bönen, nicht nur für Bramey, Lenningsen und Flierich, sein“, hatte die Vereinsvorsitzende Claudia Gebhard bei der Gründungsversammlung betont. „Es geht um die Wiederbelebung des gesamten ehemaligen Ermeling-Geländes.“ 

Mit der Zusage des Ministeriums kann das Projekt nun in die konkrete Planung gehen und umgesetzt werden. Die Entwürfe des beauftragten Architekturbüros zeigen bereits, wie das Haus künftig aussehen könnte. Ebenfalls auf der Agenda: Gespräche mit Vereinen, die künftig das Dorfgemeinschaftshaus nutzen möchten. Bürgermeister Stephan Rotering freut sich über den positiven Bescheid des Heimatministeriums: „Es ist toll, was wir hier auf den Weg bringen konnten, denn das Interesse an einem Dorfgemeinschaftshaus ist groß.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare