1. wa.de
  2. Lokales
  3. Bönen

Ladendiebstahl in Bönen: Süchtiger wollte Drogenkauf finanzieren

Erstellt:

Von: Sylvia Mönnig

Kommentare

1237 Drogentote - Mehr Konsumenten
Der Angeklagte gab zu, süchtig nach Heroin zu sein. © picture alliance / dpa

Mit einem Ladendiebstahl in Bönen wollte sich ein Mann aus Hamm Geld für Drogen beschaffen. Sein Plan scheiterte kläglich. Vor dem Amtsgericht Unna räumte der 43-Jährige seine Tat nun unumwunden ein – und kam vielleicht zum letzten Mal mit einer Geldstrafe davon.

Unna/Bönen – Nüsse, Süßigkeiten und Instant-Kaffee im Wert von knapp 50 Euro ließ ein Hammer am späten Morgen des 9. Februar in einem Bönener Supermarkt in seiner Tasche verschwinden. Er hatte Pech und wurde erwischt. Und damit stand dem Mann mit 14 Voreintragungen im Strafregister und Hafterfahrung das nächste Strafverfahren bevor.

„Ja, das stimmt“, nickte er den Vorwurf nun im Prozess in Unna förmlich ab. Die Beute habe er verkaufen und mit dem Geld Drogen, Heroin genauer gesagt, erwerben wollen.

Suchtprogramm soll helfen

Nun befinde er sich allerdings im Methadon-Programm, betonte der 43-Jährige und deutete damit an, dass er künftig unter Umständen nicht mehr mit Suchtdruck zu kämpfen habe.

Das offene Geständnis, die Abhängigkeit als Hintergrund der Tat und der Umstand, dass die Beute im Geschäft verblieb, standen letztlich den zahllosen Vorbelastungen und einem rasanten Rückfalltempo gegenüber. Der Richter beließ es diesmal noch einmal bei 600 Euro Geldstrafe und erklärte in dem Kontext: „Ich hoffe, dass das Methadon Sie so stabilisiert, dass es zu keinen weiteren Straftaten mehr kommt.“

Auch interessant

Kommentare