Der Kleiderladen Cariert feiert fünfjähriges Bestehen

+
Eva Isenbeck, Marlies Stöger und Margret Hübener gehören zum Kern der Helferinnen im Cariert.

BÖNEN - Lange Zeit hat die Caritas Christ König bedürftige Menschen mit Kleidung versorgt. Doch mit der Kleiderkammer unter der Sakristei der Pfarrkirche blieb es eben doch ein reines Versorgen. Die Mitglieder der Caritas wollten ihren Kunden jedoch mehr bieten, ein „richtiges“ Geschäft mit einer angenehmen Atmosphäre ohne Kleiderkammercharakter.

So mieteten sie 2010 das kleine Geschäft an der Bahnhofstraße. Ein Name war schnell gefunden: Cariert - mit dem passenden Bezug zur wohltätigen Gemeinschaft der katholischen Kirche. Der Laden feiert am Dienstag, 3. Februar, seinen fünften Geburtstag. „Ohne die tatkräftige Unterstützung der Helferinnen im Laden und den vielen Kleiderspenden wäre ein erfolgreiches Bestehen über so einen langen Zeitraum nicht möglich gewesen“, sagt Eva Isenbeck, Mitbegründerin der Initiative. Auch die finanzielle Unterstützung von Gemeindemitgliedern, Vereinen oder anderen Helfern wurde sinnvoll eingebracht. Schließlich muss die Caritas Miete zahlen für das etwa 36 Quadratmeter große Geschäft und dem gleichgroßen Untergeschoss. Dort wird die Kleidung sortiert, gewaschen und gebügelt. Ohne das Engagement der rund 20 Ehrenamtlichen wäre all das nicht zu stemmen, so Eva Isenbeck.

Liebevoll dekorieren die Frauen das Geschäft und die Schaufenster. Die Kunden fühlen sich einfach wohl, wie zahlreiche Stammkunden beweisen. Darüber hinaus hat das Cariert-Team noch andere Projekte gestemmt: So wurden Schultornister für Kinder aus finanziell schwachen Familien gekauft, eine Fahrt in den Zoo organisiert sowie Schulbedarf verteilt. Die Fördervereine aller Bönener Schulen wurden darüberhinaus mit Spenden aus den Erlösen bedacht. Seit Kurzem dürfen nun alle Menschen in dem Kleiderladen einkaufen, also auch diejenigen, die keine Sozialleistungen, Wohngeld oder ähnliches beziehen. Sie zahlen dann den doppelten Preis. Der ist allerdings nach wie vor günstig. Verkauft werden gut erhaltene Kleider, Pullover und Jacken für Kinder und Erwachsene. Alles, was die Helferinnen nicht anbieten wollen, wird an die Caritas gespendet und zum Beispiel nach Rumänien geschickt.

Geöffnet ist das Cariert dienstags und donnerstags von 10 bis 12 sowie von 15 bis 17 Uhr. Wer die gute Sache praktisch unterstützen möchte, ist dort ebenfalls sehr willkommen. - pin

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare