Spielplätze in Bönen 

Kita "Katharina Luther" testet Spielplatz Auf Vorwigs Hof

+
Die Nestschaukel ist besonders beliebt: Manche Kinder liegen den ganzen Aufenthalt lang darin. 

Bönen - Endlich ist das Wetter besser: Wir testen weiter die Spielplätze in Bönen. Im vierten Teil unserer Serie geht WA-Mitarbeiterin Pauline Sickmann mit Kindern aus der Kita "Katharina Luther" auf den Spielplatz Auf Vorwigs Hof.

Als ich nach längerer Parkplatzsuche am Kindergartengelände ankommen, warten die Kinder schon fix und fertig angezogen. Dieses Mal begleitet mich unsere Redaktionspraktikantin Henrike Bennemann. Gemeinsam machen wir uns auf den Weg zum Spielplatz „Auf Vorwigs Hof“. 

Da wir mit den ganz Kleinen zwischen eineinhalb und drei Jahren unterwegs sind, fahren die meisten Kinder im Bollerwagen mit. Auf dem Weg entdecken sie allerhand: „Guck mal, ein Adler“, ruft etwa ein Junge. Ein anderer korrigiert ihn: „Nee, das ist nur ein Vogel, eine Taube.“

Die Kita-Kinder sitzen im Bollerwagen - so geht es schneller auf den Spielplatz und zurück.

Die Kinder in dem Sechssitzer zählen dagegen die Fahrzeuge am Wegesrand: „Da ist ein Auto, und noch ein Auto, und noch ein Auto.“ Als wir in Sichtweite des Spielplatzes sind, rufen die ersten schon: „Anhalten! Anhalten“, aber zum Eingang des Spielplatzes müssen wir noch einmal drumrumfahren. 

Alle Spielgeräte sind gleichermaßen beliebt

Endlich angekommen, wollen die Kinder sofort losstürmen. Aber erst einmal müssen sie abgeschnallt werden. Dann rennen sie in die verschiedenen Ecken des weitläufigen Geländes. Anders als bei den anderen Spielplatztests gibt es hier kein besonders umkämpftes Gerät. 

Ein paar Kinder laufen mit einer Erzieherin zur Seilbahn, andere zum Klettergerüst. Vier Kinder lassen sich von ihrer Erzieherin Dörte Beckhaus in die Nestschaukel heben und anschubsen. Verträumt schauen sie in die Wolken und genießen das sanfte Wiegen. 

Die zweijährige Nora erzählt, dass sie manchmal auch mit ihrer Mama auf den Spielplatz kommt. Dann klettert sie auch auf das Klettergerüst. „Das macht Spaß“, findet sie. Heute spielt Ella auf dem Klettergerüst: „Guck mal, wie ein Frosch“, ruft sie und hüpft über die Wackelbrücke. 

Gelände ist weitläufig und übersichtlich

„Bei gutem Wetter kommen wir oft auf den Spielplatz“, sagt Gruppenleiterin Nadine Stehl. „Im letzten Jahr, als es so lange noch schön war, sind wir jede Woche hier gewesen.“ Der Spielplatz sei in einem guten Zustand und die Spielgeräte auch für die Kleinen geeignet. „Es ist praktisch, dass das Gelände eingezäunt und trotzdem so weitläufig ist. Manche von den Kleinen finden es schön, einfach nur zu laufen.“ 

Das Klettergerüst ist nur eines von vielen beliebten Spielgeräten auf dem Spielplatz. 

Gleichzeitig habe man die Kinder gut im Blick. Mit Rasen, Kies, Sand und Hügeln sei das Gelände sehr abwechslungsreich, erklärt sie, während sie ein paar Kindern hinauf auf die breite Rutsche hilft. Einige rutschen schon allein, andere nimmt sie auf den Schoß.

Keine konkreten Verbesserungsvorschläge

 Der dreijährige Lukas buddelt im Sand. „Ich hab Müll gefunden“, ruft er und streckt Nadine Stehl ein Stück Plastik entgegen. Als sie ihn auf den Mülleimer hinweist, ist es schon zu spät: Er hat es schon wieder vergraben. „Manchmal ist hier ein bisschen Müll, aber nie so, dass man die Hände über dem Kopf zusammenschlägt“, sagt sie. 

Insgesamt sei der Spielplatz in einem guten Zustand, obwohl einige der Geräte schon etwas älter sind. Konkrete Verbesserungsvorschläge hat sie nicht. „So wie der Spielplatz ist, ist er gut.“ 

Dann machen wir uns auch schon langsam auf den Rückweg. Als wir Lukas fragen, was ihm am besten gefallen hat, muss er nicht lange überlegen: „Die Rutsche“, erklärt er. Warum? „Weil man da rutschen kann“ – was auch sonst. Obwohl der Weg zurück zur Kita nicht lang ist, gähnen einige von den Kindern – und der einjährige Taylor ist eingeschlafen, als wir ankommen: Frische Luft macht eben müde.

Testurteil

Die Geräte sind schon etwas älter, aber in einem guten Zustand. Den Erzieherinnen gefällt besonders das abwechslungsreiche Gelände. Sie geben 5 von 5 Sternen. 

Teil 1: Der Spielplatz "Königsholz"

Teil 2: Der Spielplatz "Hermannstraße"

Teil 3: Der Spielplatz "Lilienstraße"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare