Platzmangel statt Boykott

Kinorama Unna zeigt Blockbuster „Black Widow“ nicht

Scarlett Johansson im Film "Black Widow"
+
Scarlett Johansson spielt Natasha Romanoff alias „Black Widow“. Die Marvel-Verfilmungen gelten als Kassenschlager. Aber nicht alle Kinos zeigen den Film.

Die Kinos in Deutschland sind wieder geöffnet und präsentieren direkt zum Start eine große Auswahl an Filmen. Doch die neue Comicverfilmung „Black Widow“ wird im Kinorama in Unna nicht laufen.

Unna – Die Comicverfilmung „Black Widow“, die Teil des extrem beliebten Marvel Kino-Universums ist und am vergangenen Donnerstag startete, taucht in auffallend vielen Kinoprogrammen nicht auf. Auch das Team des Kinorama Unna hat sich gegen eine Auswertung des Films mit Hollywoodstar Scarlett Johansson entschieden. Allerdings aus anderen Gründen als die meisten anderen Lichtspielhäuser.

Die lang ersehnte Vorgeschichte der Agentin Natasha Romanoff, auch Black Widow genannt, war einer der ersten Filme, die im Frühjahr 2020 der Corona-Pandemie zum Opfer gefallen sind. Ursprünglich für einen Deutschlandstart Ende April 2020 vorgesehen, kam es zu mehreren Verschiebungen, ehe mit dem 8. Juli 2021 ein endgültiger neuer Termin gefunden wurde. Doch diesen Termin lassen viele Kinobetreiber in Deutschland verstreichen, unter anderem alle Kinos der Cineplex-Gruppe oder das Kino Cineworld in Lünen.

Der Grund für den Protest: Das hinter „Black Widow“ stehende Studio Disney hat sich dazu entschlossen, den Spionage-Thriller gleichzeitig zum Kinostart auf ihrem exklusiven Streaming-Service „Disney+“ zur Verfügung zu stellen. Zwar für einen Preis von 21,99 Euro, der zusätzlich zu den Abo-Kosten zu errichten ist und auf einige Zuschauer sicher eine abschreckende Wirkung hat. Aber die für die Kinos so wichtige Exklusivität des Titels wurde vom Studio mit diesem Schritt ausgehebelt. Für gewöhnlich werden für das Kino gedachte Produktionen für eine bestimmte Zeit ausschließlich auf den Leinwänden gezeigt, um für die Kinobetreiber wirtschaftlich rentabel zu sein. Frühestens vier Monate später erfolgt die Heimkinoveröffentlichung eines Films. „Wir werden ‚Black Widow‘ auch nicht spielen“, informiert Sven Hilbk, Theaterleiter des Kinorama Unna.

Das stehe jedoch in keinem Zusammenhang mit den Protesten vieler anderer deutscher Kinobetreiber gegen die Veröffentlichungspolitik von Disney. Im Unnaer Lichtspielhaus ist der Grund wesentlich simpler: „Wir haben zur Zeit einfach nicht genug Platz“, erklärt Hilbk. Seit der Wiedereröffnung des Kinos am 1. Juli werden nur vier der sechs Säle bespielt. Die beiden anderen Räume können aufgrund von Renovierungsarbeiten, die voraussichtlich bis in den Herbst andauern, nicht genutzt werden. „Die Filme, die wir in der ersten Woche ins Programm genommen haben, laufen noch zu gut“, erzählt der Theaterleiter. „Außerdem sind wir verpflichtet, sie eine bestimmte Zeit im Programm zu behalten.“

Guido Rottstegge, Geschäftsführer des Kinorama Unna, geht davon aus, dass die Planungen seitens Disney für die schnelle Streaming-Veröffentlichung von „Black Widow“ schon seit langer Zeit feststanden, die Öffnung der Kinos damals eventuell noch nicht sicher abzusehen war. Die Hoffnung sei, dass zukünftige Disney-Filme wieder zurück zur zeitexklusiven Kinoauswertung gehen. Tatsächlich ist derzeit noch der Abenteuerfilm „Jungle Cruise“ (Start: 29. Juli 2021) für eine parallele Kino- und Streaming-Veröffentlichung geplant, die weiteren Disney-Produktionen des Jahres, wie die Marvel-Filme „Shang-Chi“ und „Eternals“, sollen aber wieder ganz klassisch ausschließlich im Kino starten.

Hinter dem ausbleibenden „Black Widow“-Start im Unnaer Kino stehen also nicht, wie leicht zu vermuten, Proteste gegen eine fragwürdige Veröffentlichungspolitik eines Filmstudios. Dass zukünftige Disney-Filme im Kinorama gezeigt werden, ist somit sehr wahrscheinlich.

Kinorama-Theaterleiter Sven Hilbk freut sich derzeit vor allem darüber, dass die ersten Tage seit der Wiedereröffnung so erfolgreich verliefen. „Die Leute haben wieder richtig Bock auf Kino“, stellt er fest. Und auch, wenn die Filmfans in Unna auf „Black Widow“ verzichten müssen, steht schon ein weiterer großer Blockbuster in den Startlöchern, der definitiv im Kinorama zu sehen sein wird: „Der neunte Teil der Actionreihe ‚Fast and Furious‘ wird ein riesiger Erfolg“, prognostiziert Hilbk. Und wer den Marvel-Blockbuster wirklich nicht verpassen will, kann nach Hamm ausweichen. Im dortigen Cinemaxx ist der Film zu sehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare