Kinderhilfe Osteuropa hat „hartes Jahr“ hinter sich

Der neue und alte Vorstand der humanitären Kinderhilfe Osteuropa. ▪

BÖNEN ▪ „Es war ein hartes Jahr. Aber wir haben es geschafft.“ Mit diesen Worten, und nicht ohne gerechtfertigten Stolz, eröffnete Elisabeth Auferkamp, erste Vorsitzende der humanitären Kinderhilfe Osteuropa e.V. Bönen, die Jahreshauptversammlung ihres Vereins.

Bei dem Treffen, das am Samstagnachmittag im Pfarrbüro Christ König stattfand, blickten die engagierten Helfer auf gelungene Spendenaktionen zurück. Besonders die Lebensmittelsammelaktion „Darf’s ein Pfund mehr sein?“ und der große Spendenaufruf in den Werkhallen im März 2011 waren volle Erfolge. Über 300 große Pakete voll mit Nahrungsmitteln und Bekleidung konnten die Vereinsmitglieder dank der Spendenbereitschaft der Bönener Bürger in die rumänischen Orte Iasi und Piatra Neamt schicken.

Diese große Hilfsbereitschaft veranlasste sogar Bischoff Matthias König zu lobenden Worten. In einem Brief an den Verein, der bei der Versammlung noch einmal für alle Mitglieder vorgelesen wurde, bedankte sich der Bischofsvikar für Weltkirche und Mission ausdrücklich für die vielen Gaben und den beispiellosen Einsatz der Bönener Aktiven.

Bevor die Kinderhelfer den Blick von der Vergangenheit in die Zukunft richteten, standen erstmal die Wahlen an, die ohne große Überraschungen verliefen. Wie abzusehen, bleibt der Vorstand mit Elisabeth Auferkamp als Vorsitzende und Günter Wagner als ihr Stellvertreter unverändert. Auch Kassiererin Birgit Winkler und Schriftführerin Barbara Schmidt behalten ihre Ämter. Brigitte Wiesner war bei der Versammlung zwar nicht anwesend, gab aber bereits im Vorfeld ihre Zustimmung, das Amt des Beisitzers weiterhin auszuführen. Kassenprüfer sind Anne Flörke und Elisabeth Hoffmeier.

Die bereits im vergangenen Jahr durchgeführten Aktionen sollen auch im kommenden März wieder stattfinden. In Lebensmittelgeschäften sammeln die Helfer am ersten, zweiten und dritten März im Rahmen der Aktion „Darf’s ein Pfund mehr sein?“ wieder Nahrungsmittel.

Die große Spendenaktion in den Werkhallen am Rathaus wird vom 15. bis 17. März stattfinden. Mit den Spenden werden wie im vergangenen Jahr Hilfstransporte nach Iasi und Piatra Neamt geschickt. Ebenfall ein wichtiger Programmpunkt für die Mitglieder des Hilfsvereins ist das Christliche Gedenk- und Friedensgebet am 14. März in der Kirche St. Bonifatius. ▪ ds

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare