Kein Ausweichen mehr bei Stau vor der Schranke: SPD fordert Leitboys

+
Wenn sich der Verkehr vor der Schranke staut, komme es immer wieder zu gefährlichen Situationen, meint die SPD.

Bönen – Die Bönener SPD will den Verkehr im Bereich der Bahnschranke mit sogenannten Leitboys regeln. Bei Stau könnten Autofahrer dann nicht mehr auf die falsche Spur ausweichen.

Die Begrenzungsbaken im Bereich Bahnhofstraße/Bachstraße/Marmelinghöferweg bis zum Kreuzungsbereich Am Bahnhof/Bahnhofstraße sollen verhindern, dass es bei Rückstau aufgrund der geschlossenen Bahnschranke zu gefährlichen Situationen kommt.

„Kraftwagenfahrer, die widerrechtlich auf der falschen Straßenseite fahren, um anschließend in die Straße Am Bahnhof abzubiegen oder aber wieder auf die Bahnhofstraße in östlicher Richtung fahren, begehen damit eindeutige Rechtsverstöße“, schreibt die SPD in einer Pressemitteilung. 

Rat und Bürgermeister in der Pflicht

Die SPD fordert die Gemeinde und den Bürgermeister auf, diesem Zustand durch das Aufstellen von Leitboys ein Ende zu setzen. Angebracht auf dem Mittelstreifen sollen sie das Fahren auf der falschen Straßenseite verhindern. „Wir sind nicht länger bereit, das widerrechtliche Verhalten dieser Autofahrer hinzunehmen“, erklärt der Vorsitzende der SPD-Ratsfraktion Dirk Lampersbach den Antrag.

 „Wir wissen, dass die Wartezeit an der Schranke ärgerlich ist. Das ist aber noch lange kein Grund, sich über die Verkehrsregeln hinweg zu setzen und andere zu gefährden.“ Da die Bahnhofstraße nun im Eigentum der Gemeinde ist, habe der Rat die Pflicht, hier Abhilfe zu schaffen. Es sei Zeit zum Handeln. 

„Daher fordern wir den Bürgermeister auf, sich im Rat für eine Lösung einzusetzen, die Schluss macht mit den offensichtlichen Verkehrsverstößen und den Verkehrsteilnehmern mehr Sicherheit bringt“, so Dirk Lampersbach.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare