Erstes Vogelschießen nach der Coronapause

Carsten Niedieker erobert den Kaiserthron in Bramey, Lenningsen und Flierich

Jessica und Carsten Niedieken sind das neue Kaiserpaar der Schützen Bramey Lenningsen Flierich.
+
Jessica und Carsten Niedieker sind das neue Kaiserpaar der Schützen Bramey Lenningsen Flierich.

Carsten Niedieker ist neuer Kaiser der Schützen Bramey Lenningsen Flierich und Ehefrau Jessica Regentin an seiner Seite. 

Bönen – Es war 17.30 Uhr am Samstagnachmittag, als Carsten Niedieker zielstrebig zum Schießstand auf dem Dorfplatz in Lenningsen ging, die Reste des Kaiservogels genau ins Visier nahm, schließlich abdrückte – und einen lauten Jubelschrei ausstieß. Schuss Nr. 208 saß, der Kugelfang war leergefegt und Carsten Niedieker neuer Kaiser des Schützenvereins Bramey Lenningsen Flierich. Zur Kaiserin erkor er Ehefrau Jessica, die mit ihm gemeinsam auch von 2013 bis 2015 den Schützenverein als Königspaar regiert hatte.

Vier wollten‘s am Ende noch werden

Vorausgegangen war dem erlösenden Moment ein spannendes Kaiserschießen, am dem sich zu Beginn 14 ehemalige Regenten des Vereins beteiligt hatten. Das Finale bestritten dann aber noch vier Schützen. Neben Niedieker wollten Jochen Brüggemann (König 2009), Ulrich Müller (2011) Thomas Mellenthin (2015) unbedingt Kaiser werden. Den Dreien war es jedoch nur vergönnt, dem neuen Kaiser zu gratulieren. „Es hat viel Spaß gemacht und wir haben einen tollen Kaiser“, fasste Mitkonkurrent Brüggemann zusammen. Das Kaiserschießen wurde übrigens aufgrund des 120-jährigen Jubiläums des Vereins durchgeführt.

So war das Kaiserschießen in Bramey Lenningsen Flierich

Kaiserschießen Bramey Lenningsen Flierich.
Kaiserschießen Bramey Lenningsen Flierich.
Kaiserschießen Bramey Lenningsen Flierich.
Kaiserschießen Bramey Lenningsen Flierich.
So war das Kaiserschießen in Bramey Lenningsen Flierich

Neben den gastgebenden Schützen freuten sich auch die anderen beiden Bönener Schützenvereine, dass endlich wieder einmal auf einen Schützenvogel geschossen wurde und die Schützen in ihrer Uniform marschieren durften. „Wir gratulieren dem Verein und dem Vorstand für diese mutige und richtige Entscheidung“, fasste Martin Bünnich, Vorsitzender des Bürgerschützenvereins Bönen, Wester- und Osterbönen zusammen. Denn in Zeiten der Pandemie stehen die Vorstände in ganz besondere Verantwortung.

Endlich wieder in der Scheune beisammen

Selbstverständlich wurde vor dem Jubiläumskaiserschießen auch eine kleine Andacht in Flierich abgehalten und anschließend zum Dorfplatz marschiert. Mit dem Kaiserschießen auf dem Dorfplatz war das Fest jedoch noch lange nicht vorbei. Abends wurde kräftig in der Scheune von Rademacher gefeiert. Das Schützenvolk ließ das Kaiserpaar hochleben. Darüber hinaus dankte der Vorsitzende Schlieper auch Friedhelm und Rita Pankauke. Pankauke hatte vor 20 Jahren den Kaiservogel abgeschossen.

Die Feier wurde unter den bestehenden Coronabestimmungen durchgeführt. So mussten alle Gäste nachweisen, dass sie die 3G- Regel erfüllen, also nur geimpft, genesen oder getestet das festliche Gelände betraten. Für das Fest haben die Schützen übrigens finanzielle Hilfe vom NRW-Heimatministerium erhalten. Das Programm „Neustart Miteinander“ unterstützt Vereine bei Veranstaltungen. Es gab zudem Ehrung und die Einweihung eines „Skilifts“, der Bericht folgt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare