1. wa.de
  2. Lokales
  3. Bönen

„Ich wollte nicht, dass er sich in die Hose macht“ - Autobahnraser liefert kuriose Begründung

Erstellt:

Von: Sylvia Mönnig

Kommentare

Eine Radarfalle steht an einer Straße in Stuttgart. Nach einem langen Streit zwischen Bund und Ländern will der Bundesrat am 8. Oktober über Änderungen am Bußgeldkatalog entscheiden. Parkverstöße und Geschwindigkeitsübertretungen könnten dann deutlich teurer werden.
Auf der A2 bei Bönen wurde ein 25-Jähriger geblitzt. Er hatte keinen Führerschein. © Marijan Murat/dpa

Mit Rücksicht auf ein dringendes Bedürfnis seines Kumpels gab ein 25-Jähriger Gas und tappte in Bönen in eine Radarfalle. Insgesamt keine gute Idee, da er keinen Führerschein besaß. Das kam ihn nun teuer zu stehen.

Unna/Bönen – Am Abend des 9. November raste der junge Mann aus Ahlen über die A2, als es im Bereich Bönen blitzte. Und damit lieferte er den Fotobeweis für seine Fahrt ohne Fahrerlaubnis quasi auf dem Silbertablett.

Jetzt wurde die Sache vor dem Amtsgericht Unna verhandelt und der 25-Jährige räumte die Tat umgehend ein. Allerdings war er sehr darauf erpicht, die Fahrt wenigstens zu begründen. Mit dem Kumpel sei er an dem Tag in Recklinghausen zum Reifenkauf gewesen. Am Steuer saß eigentlich der Kollege.

Vorstrafen fallen ins Gewicht

Auf der Rückfahrt sei es dem aber plötzlich schlecht gegangen. So schlecht, dass ihm schwarz vor den Augen geworden sei und er gefordert habe, der Angeklagte solle erst einmal fahren. Also hätten sie auf einem Parkplatz Plätze getauscht. Zu dem Unwohlsein sei dann auch noch hinzugekommen, dass der Andere „gemusst“ habe – und zwar groß. Deshalb habe er so aufs Gaspedal getreten. „Ohne zu denken, einfach gemacht.“ Denn: „Ich wollte nicht, dass er sich in die Hose macht. Ich wollte nur etwas Gutes tun. Ich bereue es.“

Geständnis und Reue sprachen letztlich für den 25-Jährigen. Andererseits brachte er eine einschlägige Vorstrafe mit und bewies auch, was das Thema Rückfallgeschwindigkeit betraf, ein rasantes Tempo. Für ihn endete der Fall mit 1400 Euro Geldstrafe und neun Monaten Sperrfrist zur Erteilung einer Fahrerlaubnis.

Auch interessant

Kommentare