1. wa.de
  2. Lokales
  3. Bönen

Hohe Auszeichnungen für Bönener Feuerwehrleute

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Friedrich Kulke

Kommentare

Bönen. „Aktivität und Einsatzbereitschaft sind euer Markenzeichen, das Markenzeichen der Freiwilligen Feuerwehr“, betonte am Sonntagmorgen Bürgermeister Stephan Rotering beim Neujahrsempfang der Bönener Feuerwehr in der Aula des Marie-Curie-Gymnasiums.

„Die Feuerwehr zeigt aber auch Kompetenz in der Darstellung der eigenen Interessen“, fügte der Bürgermeister hinzu. Rund 170 Personen, darunter auch wieder zahlreiche Vertreter aus Politik und den befreundeten Feuerwehren und Vereinen waren der Einladung zum Neujahrsempfang gefolgt.

Bürgermeister Rotering zeigte die derzeitigen Investitionen auf, die letzlich auch zur Verbesserung der Daseinsfürsorge der Bürger beitragen würden. So ging er darauf ein, dass zurzeit ein Tanklöschfahrzeug angeschafft wird. Ferner sollen in 2017 die Mittel für die Sanierung der Feuerwache an der Poilstraße bereitgestellt und für die Jugendfeuerwehr ein neues Küchenzelt beschafft werden. Ein weiteres Thema, mit dem sich Feuerwehr, Verwaltung und Rat auseinandersetzen müssen, ist die Brandschutzbedarfsplanung für die Gemeinde Bönen, die in diesem Jahr auf dem Programm steht.

Auf diese Planung hatte Thomas Heckmann, Leiter der Feuerwehr Bönen, bereits in seiner Begrüßung hingewiesen. „Bei dieser Planung geht man auch mit dem Fortschritt“, fasste Heckmann zusammen und nannte in diesem Zusammenhang auch, dass die Parameter der bisherigen Planung auf den Prüfstand gestellt werden sollen. Heckmann stellte in diesem Zusammenhang auch heraus: „Die Feuerwehr Bönen wird auch weiterhin bestehen“. Er sprach aber auch mögliche organisatorische Veränderungen an, die sich aus dem Ratsbeschluss über den Brandschutzbedarfsplan ergeben könnten.

Neben dem Lob des Bürgermeisters ernteten die Brandschützer aus Bönen auch höchste Anerkennung von ihrem Kreisbrandmeister Ulrich Peukmann, der letztmalig in dieser Funktion auf einem Neujahrsempfang in Bönen sprach. Peukmann ist zurzeit auf Abschiedstour durch die einzelnen Feuerwehren des Kreises, da er im August altersbedingt aus dem Amt ausscheiden wird. Am Rande ging Peukmann auch darauf ein, dass die erste Anhörigung der Wehrführer des Kreises Unna 1992 in Bönen stattfand und der Kreistag aufgrund dieser Anhörung ihn anschließend zum ersten Mal zum Kreisbrandmeister ernannte.

Für zwei Bönener Feuerwehrangehörige hatte Kreisbrandmeister Peukmann eine besondere Überraschung im Gepäck – Ehrungen für besonders verdiente Brandschützer.

Hohe Auszeichnung für Feuerwehrchef

Er zeichnete Bönens Feuerwehrchef Thomas Heckmann mit dem Deutschen Feuerwehrkreuz in Silber aus. In der Laudatio hatte Peukmann ihn als verantwortliche Führungskraft mit besonderem Engagement für die Jugendfeuerwehr herausgestellt. „Wir benötigen Führungskräfte wie Thomans Heckmann, die zur richtigen Vorgehensweise beisteuern“, lautete das Lob als Schlusssatz der Rede, nachdem Peukmann die Verdienste Heckmanns im gesamten Kreisgebiet herausgestellt hatte.

Gemeindejugendfeuerwehrwart Niels Rudolf erhielt die Ehrennadel in Silber der Jugendfeuerwehr Nordrhein-Westfalen. Rudolf ist neben seiner Tätigkeit auf Ortsebene auch Kreisjugendfeuerwehrwart. „Besonders die Zuverlässigkeit ist beispielhaft“, wusste der Kreisbrandmeister aus eigener Erfahrung zu berichten. Ebenso lobte er, dass sich Rudolf für die Weiterentwicklung der Jugendfeuerwehr Bönen eingesetzt hat. Die Verleihung der Ehrennadel in Silber erfolgte zum ersten Mal in Bönen.

Bei der Jugendfeuerwehr gab es noch drei weitere Ehrungen, die ebenfalls zum ersten Mal ausgesprochen wurden. Sabine Rudolf, Tobias Jung und Mirco Berghaus erhielten die Ehrennadel der Jugendfeuerwehr Nordrhein-Westfalen in Bronze. Alle drei schieden nach über zehn Jahren aus dem Betreuerteam der Jugendfeuerwehr aus. „Ihr habt Spuren hinterlassen, von den wir noch sehr lange profitieren werden“, fügte Niels Rudolf hinzu. Die Ehrennadel überreichte Thomas Hartmann, stellvertretender Kreisjugendfeuerwehrwart des Kreises Unna.

Traditionsgemäß wurden beim Neujahrsempfang weitere Ehrungen durchgeführt. So erhielt Thomas Koerdt das Feuerwehrehrenzeichen des Landes Nordrhein-Westfalen in Gold für seine 35-jährige aktive Mitgliedschaft in der Bönener Feuerwehr. Willi Bennemann erhielt die Sonderauszeichnung des Verbandes der Feuerwehren in Nordrhein-Westfalen in Gold für 60-jährige Mitgliedschaft. Udo Hegemann und Thomas Kremer wurden in die Ehrenabteilung der Feuerwehr überstellt.

Spiel ohne Grenzen der Jugendfeuerwehren

Auf zwei besondere Feste darf sich die Jugendfeuerwehr aus Bönen in diesem Jahr freuen. Aus Anlass des 40-jährigen Jubiläums findet im Mai ein Spiel ohne Grenzen mit allen Jugendfeuerwehren aus dem Kreis statt. Ebenso wird es im September einen Festakt geben.

Überhaupt nahm die Jugendfeuerwehr großen Raum beim Neujahrsempfang ein. Passend hatte es Heckmann schon in seiner Begrüßung auf den Punkt gebracht: „Die Jugend ist unsere Zukunftsversicherung“, hatte er den Anwesenden mit auf den Weg gegeben.

Neben der Ehrennadel der Jugendfeuerwehr wurden auch wieder traditionell die Jugendlichen mit der Jugendflamme, dem Leistungsabzeichen der Jugendfeuerwehr Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet. Die Jugendflamme Stufe 1 erhielten: Daria Schreiber, Timo Werner, Marvin Winkler und Tim Steinacker. Die Stufe 2 bekamen Julian Meierhenrich, Timo Kannchen, Max Wirth, Justin Lohsträter, Nico Wiese, Jerrik Breucker und Jannik Lauenstein.

Nach dem offiziellen Teil der Veranstaltung hatten die Besucher Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch in gemütlicher Runde.

Auch interessant

Kommentare