Tiefe Brunnen und alte Gemäuer

Kinder der Kita Immanuel erkunden Historisches am Haferkamp in Nordbögge

Simona Hänsel leitet die Brunnentour am „Historischen Haferkamp“ in Nordbögge
+
Simona Hänsel erzählte den Kinder der Kita Immanuel in Nordbögge, was es mit dem Brunnen in ihrem Garten auf sich hat.

Das geheimnisvolle Tor am Haferkamp in Nordbögge kennen die meisten Kinder der Kita Immanuel. „Wenn wir spazieren gehen, kommen wir oft daran vorbei. Und dann wollen die Kinder immer wissen, wie es dahinter aussieht“, erzählt Kita-Leiterin Jeannette Harder. Für 21 Mädchen und Jungen lüftete sich das Geheimnis am Freitagvormittag endlich. Und nicht nur das: Sie erfuhren eine ganz Menge über Brunnen und alte Gebäude am Haferkamp.

Bönen - In diesem Jahr war es coronabedingt der erste Ausflug für die Kinder der Igelgruppe. Und der startete gleich ganz schön aufregend. Statt mit dem Bus oder zu Fuß ging es nämlich mit Aufsitzmähern und angekoppelten Anhängern vom Kindergarten an der Hermannstraße zum Ziel. Damit die Fahrt standesgemäß ausfiel, und jeder Beobachter gleich wusste, wer da unterwegs war, hatten die Kleinen zuvor sogar Schilder für die Anhänger gemalt. Die wurden befestigt, und dann konnten die jungen Passagiere aufsitzen.

In Empfang genommen wurden sie vor dem geheimnisvollen „Burgtor“ von Simona Hänsel, die sich mit ausladendem Rock und Stehkragenbluse passend im Stil des 19. Jahrhunderts gekleidet hatte. Das gefiel vor allem den „Prinzessinnen“, die sich ebenfalls für den Anlass „in Schale“ geschmissen und kostümiert hatten.

Hänsel wohnt mit ihrem Mann Mario Latowski am Haferkamp, beide sind eigentlich erklärte Mittelalterfans. Doch die Nordbögger gehören zu den Initiatoren, die durch verschiedene Kulturveranstaltungen den Haferkamp als älteste Straße im Ort in den Mittelpunkt rücken wollen. Und die wurde nun mal vor etwa 200 Jahren angelegt, daher soll es bei den Veranstaltungen vor allem um diese Epoche gehen. Anlass des Projektes „Historischer Haferkamp“ ist die geplante Straßensanierung, bei der die Anwohner um den ursprünglichen Charakter des Haferkampes fürchten.

Verschiedene Stationen am Haferkamp

Für die kleinen Besucher spielte dieser Hintergrund am Freitag jedoch wohl keine Rolle. Sie freuten sich vielmehr über den Burgturm im Garten der Latowskis, über die Schaukel und vor allem über den alten Brunnen. Über diesen erfuhren sie allerhand von Simona Hänsel. „Marios Opa hat ihn vor etwa 100 Jahren gebaut“, erzählte sie ihren aufmerksamen Zuhörern. Mit einer wasserfesten Taucherlampe leuchtete sie ins Innere, damit die kleinen Besucher alles gut erkennen konnten. „Er ist auf jeden Fall ganz schön tief“, stellte der sechsjährige Philipp Hinz dann auch fachmännisch fest. Tatsächlich sind es fünf Meter, hörten die Mädchen und Jungen.

Historischer Haferkamp mit der Kita Immanuel Nordbögge

Historischer Haferkamp mit der Kita Immanuel Nordbögge
Historischer Haferkamp mit der Kita Immanuel Nordbögge
Historischer Haferkamp mit der Kita Immanuel Nordbögge
Historischer Haferkamp mit der Kita Immanuel Nordbögge
Historischer Haferkamp mit der Kita Immanuel Nordbögge

Nach der Stippvisite bei den Latowskis ging es mit den „Kutschen“ weiter den Haferkamp entlang. Zweite Station war der Garten von Familie Bennemann. Die hat ebenfalls einen Brunnen, etwas jünger als der der Latowskis, dafür aber mit einem kunstvoll verzierten Schwengel. Für ihre Gäste hielten die Bennemanns zudem Saft und Wasser bereit. Neben den Bewohnern warteten eine Reihe weiterer Nachbarn in ihrem Garten auf die Kleinen. Von der Idee, den Kindergartenkindern die historischen Schätze des Haferkamps zu zeigen, sind alle begeistert und bereit, die Aktion zu unterstützen. So war Peter Kleinert neben Axel Meißner einer der beiden Chauffeure, der die Ausflügler kutschierte – auch zum eigenen Grundstück. Dort zeigte Simona Hänsel den Gästen den ältesten Brunnen der Straße, er stammt aus dem Jahr 1815.

Zweite Gruppe startet nach den Sommerferien

Weitere Stationen der Tour waren dann noch eine alte Scheune und das vermutlich älteste Haus am Haferkamp, das Haus der Familie von Glahn. Zum Abschluss stand schließlich ein Tauziehwettbewerb auf der Wiese auf dem Programm, dann ging es zurück zum Kindergarten.

Nach den Sommerferien ist nun die zweite Gruppe aus der Einrichtung zur „Brunnentour“ am Haferkamp eingeladen. „Und wir haben noch viele andere Ideen“, versprach Mario Latowski. „Uns geht es ja auch darum, die Kinder wieder mehr nach draußen zu holen“, fügte Simona Hänsel hinzu. „Sie sollen etwas Reales machen, mal etwas anfassen, ausprobieren und vielleicht auch mal nass werden.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare