In Bönen gesichtet, aber nicht zu fassen

Großfahndung in Bönen: Ziege narrt Polizei und Verfolgertross

Symbolbild
+
Symbolbild

Gleich drei Einsätze fuhr die Kreispolizei Unna am Montag in Bönen, um der Meldung über einen freilaufenden Ziegenbock auf den Grund zu gehen.

Bönen – Die erste Sichtung ging in der Mittagszeit ein, als das Tier sich auf dem Schattweg Richtung Kamener Straße bewegte. Als die Beamten vor Ort waren, fanden sie die Ziege und einen ziegenerfahrenen Landwirt, der sich bereiterklärte, das Tier zu sichern. Das war offensichtlich schiefgegangen, denn bereits um 14.40 Uhr meldete der nächste Bürger einen freilaufenden Ziegenbock zwischen der Lenningser Straße und der Witheborgstraße. Vermutlich war es dasselbe Tier. Nur bekam die Streife es nicht mehr zu sehen.

Einsperren mag er wohl nicht

Weiter ging es um 20 Uhr. Dieses Mal spazierte der braun-weiß gefleckte Ziegenbock über die Fritz-Husemann-Straße, war beim Eintreffen der Polizei aber erneut verschwunden. Neben den Beamten halfen jetzt auch die Betreiber des Speckenhofs und die „Kitzrettung Unna und Umgebung“ mit einer Drohne, die mit einer hochempfindlichen Wärmebildkamera ausgestattet ist. Rolf Humbach, Sachverständiger für das Einfangen entlaufener Tiere stand mit dem Betäubungsgewehr parat. Er hatte Anfang Mai Schäferhündin Mira nach mehrstündiger Verfolgungsjagd durch Bönen gestoppt.

Auch per Wärmebild nicht auszumachen

13 Kilometer weit konnte die Drohne mit behördlicher Genehmigung Wärmequellen erfassen. „Wir haben Füchse, Mäuse und die Wollschweine vom Speckenhof gesehen, die Ziege aber nicht“, wunderte sich Humbach über deren Verschwinden. Vor dem Überflug einer Boeing musste die Drohne schließlich landen. Die Helfer brachen die Suche gegen 22.30 Uhr ab. Seitdem gab es offensichtlich keine weiteren Sichtungen.

Ein stattliches Tier

Bei dem etwa 80 bis 100 Kilogramm schweren Ziegenbock könnte es sich laut Julia Stöckman um eine Anglo-Nubier-Ziege handeln. Das Tier sei recht groß, braun-weiß gefleckt, hat Schlappohren und trägt ein abgerissenes Hanfseil um den Hals. Es habe außerdem keine Ohrmarke, wie es die vorgeschriebene Registrierung verlangt.

Sollte sich kein Eigentümer melden, würde der Speckenhof die Ziege aufnehmen, falls es gelingen sollte, sie zu fangen. Meldungen nimmt die Polizei Unna unter 02303 9210 oder das das Ordnungsamt unter 933-243 entgegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare