TST und Henkel feiern Richtfest des neuen Logistikzentrums

+

Bönen - Bereits vier Monate nach dem Baustart feierte das Wormser Logistikunternehmen TST (Trans Service Team) am Montag mit mehr als 100 Gästen Richtfest an seinem neuen Standort in Bönen. In den Betriebsgebäuden an der östlichen Siemensstraße soll ein Verteilzentrum für Klebstoffprodukte des Düsseldorfer Konsum- und Industriegüterkonzerns Henkel entstehen.

Rund 35 Millionen Euro investiert TST laut Unternehmenschef Frank Schmidt auf 57 000 Quadratmetern Fläche im Inlogpark. Im ersten von zwei Bauabschnitten sollen damit rund 200 neue Arbeitsplätze geschaffen werden. 

Im Sommer 2019 sollen die Gebäude betriebsfertig sein. Dort will TST Henkel-Produkte wie Pattex und Pritt, Dichtstoffe und Funktionsbeschichtungen lagern, konfektionieren und insbesondere in Deutschland und Europa verteilen. Das rheinland-pfälzische Unternehmen, das mit rund 3 000 Mitarbeitern allein in Deutschland 60 Standorte betreibt, gilt als Spezialist für produktionsnahe Handels- und Industrielogistiklösungen. 

Das Familienunternehmen Henkel gilt weltweit als Marktführer bei Klebstoffen, Dichtstoffen und Funktionsbeschichtungen. Der Unternehmensbereich beliefert rund 130 000 Kunden in über 800 Industriebereichen mit maßgeschneiderten Produkten und Technologien, die in einer Vielzahl von Konsumgütern und Industrieerzeugnissen zum Einsatz kommen, um beispielsweise Autos leichter, Elektronik leistungsfähiger oder Lebensmittelverpackungen sicherer zu machen.

Bald werden schon die Fundamente für die weiteren Bauabschnitte am neuen Logistikzentrum gegeossen.

„Mit Hilfe von TST wollen wir die Effizienz unserer Lieferketten weiter optimieren“, erläuterte Dr. Klaus Kirchmayr, verantwortlich für die Bereiche Kundenservice und Logistik des Klebstoffgeschäfts von Henkel in Europa, am Montag beim Richtfest. „Dafür bündeln wir hier in Bönen künftig einen Großteil unserer Logistik mit Schwerpunkt Europa.“

Kirchmayr betonte, dass sich Henkel seine Partner unter dem Gesichtspunkt einer langfristigen Zusammenarbeit aussuche. „Der Standort bietet hervorragende Ansiedlungsbedingen“, so TST-Geschäftsführer Frank Schmidt mit Blick auf die direkte Autobahnanbindung an die A2 und das überörtliche Schienennetz inklusive eines Terminals für den kombinierten Ladungsverkehr. 

Bereits das Nachbargrundstück für ein weiteres Projekt gesichert

Für ein weiteres Projekt hat sich der Unternehmer bereits ein direkt angrenzendes, 40 000 Quadratmeter großes Grundstück gesichert. Dort will Schmidt mittelfristig weitere 20 Millionen Euro investieren, wie er bereits Anfang August bei der Vorstellung seiner Pläne im Bönener Rathaus angekündigt hatte. 

„Mit der Ansiedlung von TST haben wir einen Innovationsführer aus dem Bereich Industrie- und Handelslogistik für die Gemeinde und den Kreis gewonnen“, hofft Bönens Bürgermeister Stephan Rotering auf „sprudelnde Gewerbesteuereinnahmen“. Mit dem Verwaltungschef freute sich gestern auch Prokuristin Karin Rose von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Unna. Sie hatte das Projekt zusammen mit WFG- Geschäftsführer Dr. Michael Dannebom vorangetrieben. 

Bis Mitte 2019 soll das neue Logistikzentrum, das vom Mettinger Planungsbüro pbb Solutions entwickelt und vom Generalunternehmer Goldbeck errichtet wird, bezugsfertig sein. Es soll nicht nur über hochmoderne Lager- und Umschlagtechnik, 125 Kfz-Stellplätze und ein Verwaltungsgebäude verfügen, sondern auch mit einer „Lkw-Lounge“ für Brummifahrer ausgestattet werden. „Rund 200 neue und gut bezahlte Arbeitsplätze wollen wir hier schaffen“, betonte TST-Chef Frank Schmidt gestern im Festzelt für die geladenen Gäste. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare