Günther Ahlers verlässt das Bönener Marie-Curie-Gymnasium

Günther Ahlers war zwölf Jahre lang stellvertretender Schulleiter am Bönener MCG. Davon leitete er das Gymnasium drei Jahre lang kommissarisch.
+
Günther Ahlers war zwölf Jahre lang stellvertretender Schulleiter am Bönener MCG. Davon leitete er das Gymnasium drei Jahre lang kommissarisch.

Bönen -  51 Jahre Schule: Dass es einmal so viele Jahre werden würden, hat sich Günther Ahlers bestimmt nicht vorgestellt, als er seinen Eltern den Wunsch mitteilte, nach der Grundschule auf das Gymnasium wechseln zu wollen. Der stellvertretende Schulleiter des Marie-Curie-Gymnasiums wurde am Dienstag in den Ruhestand verabschiedet.

Vor zwölf Jahren kam Günther Ahlers ans MCG. Bekannt wurde er dort schnell bei Kollegen, Eltern und Schülern. Mit seinem langen Zopf, der obligatorischen Fliege und den italienischen Markenschuhen war er immer leicht zu erkennen. Als Lehrer, Kollege und stellvertretender Schulleiter wurde er zudem sehr geschätzt. Das wurde Dienstagmittag noch einmal sehr deutlich, als seine Kollegen, Schulleiter Dr. Peter Petrak, Vertreter der Gemeinde, Schüler, Eltern und Ehemalige ihm im Schulfoyer einen launigen Abschied bereiteten.

Bevor Günther Ahlers in die Gemeinde kam, war er 24 Jahre lang am Gymnasium Hammonense in Hamm tätig. „Als meine Kollegen dort damals hörten, dass Bönen ein Gymnasium bekommt, haben viele gelacht. Als dann ein Jahr später fast eine ganze Klasse an der Schule fehlte, weil die Schüler auf das Bönener Gymnasium gingen, ist ihnen das Lachen vergangenen“, erinnert er sich. Er selbst bewarb sich auf die freigewordene Stelle des stellvertretenden Schulleiters am MCG. „Ich wollte gerne in die Schulleitung gehen, sonst wäre ich wahrscheinlich in Hamm geblieben. Dort habe ich mich sehr wohl gefühlt.“ In Bönen folgte er Sabine Neuser, die 2004 als Schulleiterin an ein Dortmunder Gymnasium wechselte.

Den Schülern Zeit geben

Als Schüler besuchte Ahlers das katholische Kardinal-von-Galen-Gymnasium in seinem Geburstort Hiltrup – entgegen der Empfehlung seiner Grundschullehrerin. „Sie hat mich als völlig ungeeignet für das Gymnasium erklärt“, erzählt Günther Ahlers. „Was ich daraus gelernt habe, ist für mein ganzes Leben wirksam geblieben.“ So war es ihm immer äußerst wichtig, den Schülern Zeit zu geben, sich zu entwickeln.

„Lange wollte ich dann Priester werden“, berichtet der Pädagoge. Der Unterricht bei einem jungen Religionslehrer regte jedoch seinen kritischen Geist an, und er beschloss, Lehrer zu werden.

Das Studium absolvierte Ahlers in Münster, zudem ging er für zwei Semester an eine Universität nach England. „Das war ein ganz wichtiges Jahr“, empfiehlt der 63-jährige den Schülern heute, eine solche Chance zu nutzen.

Nach dem Referendariat in Werne führte sein beruflicher Weg direkt an das Hammer Gymnasium, wo er Englisch, Sozialwissenschaft und Politik unterrichtete. In Bönen übernahm er zusätzlich die Aufgaben des stellvertretenden Schulleiters. Gleich zweimal musste Günther Ahlers als Leiter des MCG einspringen: 2010 verließ der bisherige Schulleiter Rainer Hoffmann ziemlich überraschend die Schule. Nach einem Jahr im „Chefsesel“ konnte Günther Ahlers zunächst wieder ins zweite Glied zurücktreten, als Ernst-August Kirchberg 2012 seinen Dienst antrat. Dessen plötzlicher Tod in den Sommerferien 2014 machte Ahlers aber zu zweiten Mal zum kommissarischen Schulleiter. Diesmal musste er zwei Jahre lang auf eine Neubesetzung der Position warten. Erst im vergangenen Jahr übernahm Dr. Peter Petrak das Ruder.

Pläne für den Ruhestand

Günther Ahlers selbst hat zuvor nicht daran gedacht, sich auf die freie Stelle des Schulleiters zu bewerben. „Das hätte mich dazu gezwungen, bis zum Schluss zu bleiben“, so der Münsteraner. Er hat sich aber dafür entschieden, etwas eher – nämlich zwei Jahre – in den Ruhestand zu gehen. Dafür hat er auch schon ganz konkrete Pläne: „Viel Reisen“, sagt er. Vor allem das riesige Heimatland seiner Frau, Russland, will das Paar nun ausgiebig erkunden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare