GSW hat Anzeige erstattet

Unbekannte zerstören Schriftzug am Bönener Hallenbad

Etliche der Leuchtbuchstaben wurden zerstört. Und dabei blieb es nicht: Die Täter entfernten auch Teile der Fassadendämmung.
+
Etliche der Leuchtbuchstaben wurden zerstört. Und dabei blieb es nicht: Die Täter entfernten auch Teile der Fassadendämmung.

Die Gemeinschaftsstadtwerke (GSW) verzeichnen seit drei Monaten verstärkt Vandalismusschäden an ihrem Hallenbad in Bönen. Zuletzt haben Unbekannte die Leuchtbuchstaben am Gebäude zerstört, zudem Lampen und Mülleimer demoliert und Teile der Fassadendämmung entfernt.

Bönen – „Wir werden die Dinge wieder instand setzen und haben die Vorfälle bei der Polizei zur Anzeige gebracht“, sagt GSW-Sprecherin Anna Lootze. Zur Schadenshöhe kann sie noch nichts sagen. Mitarbeiter würden das derzeit geschlossene Bad nun verstärkt kontrollieren.

Unterdessen könnten die Freibäder der GSW in Kamen und Bergkamen dank der Corona-Lockerungen ab Samstag öffnen. Das tun sie aber nicht. „Wir brauchen noch etwas Zeit zur Vorbereitung“, sagt Lootze. Das schließe Schulungen von Beschäftigten ein.

Schwimmen gehen können zunächst nur negativ Getestete, vollständig Geimpfte und Genesene. „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müssen genau wissen, welche Nachweise wir brauchen“, so Lootze. Im Laufe der nächsten Woche wollen die GSW mitteilen, wann die Freibäder öffnen. Die Liegewiesen dürfen dann noch nicht genutzt werden, zudem muss – wie schon im Sommer 2020 – vor dem Bad-Besuch ein Termin vereinbart werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare