3-G-Regeln gelten jetzt auch für die Bönener Politik 

Ohne Maske und Abstand in der Ausschussitzung

Sitzung des Gemeinderates in der Aula des Marie-Curie-Gymnasiums.
+
Bisher galt Maskenpflicht in den politischen Sitzungen der Gemeinde Bönen. Für Geimpfte, Genesene und Getestete ist diese nun aufgehoben.

Es könnte später werden am Donnerstagabend. 22 Punkte stehen allein auf der Tagesordnung des öffentlichen Teils der Sitzung des Ausschusses für Planen, Bauen und Umwelt (PBU). Behandelt werden sollen wichtige Themen wie die Sanierung der Straße Am Haferkamp, die Abfall- und die Straßenreinigungssatzung der Gemeinde und die Adventsbeleuchtung. Dazu kommen zahlreiche Anträge der Parteien und Ratsfraktionen, in denen es unter anderem um den Planungsstand des Ausbaus der östlichen Bahnhofstraße, um Parkplatzmarkierungen, Radfahrstreifen, das Starkregenereignis im Juli und dazu passend das Klimafolgenanpassungskonzept geht.

Bönen - Um ausreichend Abstand halten zu können, treffen sich die Rats- und Ausschussmitglieder seit Ausbruch der Corona-Pandemie zu solchen Zwecken in der Aula des Marie-Curie-Gymnasiums. Und das gilt nun genauso für den PBU-Ausschuss. Er kommt dort am Donnerstag um 18 Uhr zusammen.

Aufgrund der aktuellen Corona-Schutzverordung gelten jetzt aber neue Regeln für die Sitzung. So dürfen nur noch vollständig Geimpfte, nachweislich Genesene oder Personen daran teilnehmen, die einen höchstens 48 Stunden alten negativen Antigen-Schnell oder PCR-Test vorlegen. Ein Selbsttest reicht nicht aus. „Bürger und Ratsmitglieder, die kein Ausschussmitglied sind, und das nicht vorweisen können, schicken wir nach Hause“, macht Fachbereichsleiter Robert Eisler deutlich.

Nur Mandatsträger, die ihr Mandat ausüben wollen, dürfen gleichfalls ohne den Drei-G-Status in die Aula. Sie werden dann aber separiert, sprich mit ausreichend Abstand zum Nachbarn platziert. Zudem müssen sie während der gesamten Sitzung und im Schulgebäude eine FFP2- beziehungsweise medizinische Maske tragen.

Abstandsregeln fallen weg

Für alle anderen Teilnehmer fällt die Maskenpflicht an ihren Plätzen weg. Lediglich beim Ein- und Ausgang in die Aula müssen sie den Schutz tragen. Außerdem dürfen die Ausschussmitglieder wieder enger zusammenrücken, Geimpfte, Getestete und Genesene müssen keinen Sicherheitsabstand mehr einhalten.

Vor der Sitzung kontrollieren Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung den Impf-, Genesenen- oder Testnachweis. Da die Kontrollen etwas Zeit in Anspruch nehmen, bittet die Gemeinde darum, dass die Teilnehmer frühzeitig zum Termin kommen. „Wir möchten gerne pünktlich anfangen“, sagt Robert Eisler – schon mit Blick auf die lange Tagesordnung.

Der Haupt- und Finanzausschuss tagt am 23. September voraussichtlich unter den gleichen Bedingungen in der Aula des MCG, ebenso wie der Schulausschuss am 30. September und der Gemeinderat am 7. Oktober. Erst mit der nächsten Sitzungsperiode im November ist ein Umzug zurück in den Ratssaal im Rathaus angedacht. „Das ist natürlich unser Ziel, und wir haben es mit den Parteien auch schon vorbesprochen. Aber wir müssen zunächst die Entwicklung abwarten. Wir wissen jetzt ja noch nicht, welche Verordnung dann gilt“, so der Fachbereichsleiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare