Polizei spricht von Straftat

Frevel: Grab auf Bönener Friedhof wird immer wieder verwüstet

Hannelore Blank und Yvonne Bondzio stehen vor dem Urnengrab, das immer wieder verwüstet wird.
+
Hannelore Blank und Yvonne Bondzio stehen vor dem Urnengrab, das immer wieder verwüstet wird.

Yvonne Bondzio steht am Grab ihres Ende 2018 plötzlich verstorbenen Verlobten zusammen mit dessen Mutter Hannelore Blank. Sie kontrollieren, ob das Grab unberührt ist oder ob erneut Unbekannte sich daran zu schaffen gemacht haben. Beide Frauen leiden sehr darunter, dass das Grab auf dem Friedhof in Altenbögge, das sie mit Laternen Blumen und Herzen liebevoll schmücken, seit zwei Jahren immer wieder verwüstet wird.

Bönen – „Wir können uns nicht vorstellen, wer so etwas macht und warum“, sagt Yvonne Bondzio, „aber es passiert immer wieder, dass Blumen rausgerissen sind, Laternen verschwinden oder Herzen mit Inschrift umgedreht und neben das Grab gelegt werden.“ Im Vorübergehen kann das nicht passieren, ist sie überzeugt, denn das Urnengrab liegt im nordwestlichen Grabfeld, abseits der Hauptwege.

„Da muss schon jemand gezielt das Grab gesucht haben“, ist sie überzeugt. Besonders ärgert sie, dass neulich die Deckel von Laternen entfernt und auf die weiße Grabinschrift gelegt wurde. Die hat nun Rostflecken. „Wir können uns nicht vorstellen, wer daran Interesse hat“, sagt Yvonne Bonzio.

Polizei rät zur Anzeige

Eine Anzeige gegen Unbekannt bei der Polizei habe sie bisher nicht gemacht, weil sie befürchtet, dass das wenig Erfolg hätte. Sinnvoll sei eine Anzeige dabei in jeden Fall, gibt hingegen ein Sprecher der Kreispolizeibehörde an. „Es geht nicht um die Höhe der Sachwerte. Es ist eine Straftat, und die sollte angezeigt werden“, betont er. Die geschilderten Taten bewegen sich seinen Angaben nach im Bereich Diebstahl, Sachbeschädigung und Störung der Totenruhe. „Und wenn zwei Jahre lang immer wieder Blumen herausgerissen und Grablampen gestohlen werden, summiert sich der Wert natürlich auch“, so der Polizei-Sprecher.

Melden können sich Geschädigte in jeder Polizei-Dienststelle, zum Beispiel in der Polizeiwache in Bönen, telefonisch unter der Rufnummer 0 23 07/9 21 32 20 in Kamen und sogar online. „Wir schicken auch einen Streifenwagen zum Friedhof. Dort können sich die Kollegen von den Geschädigten das Grab zeigen lassen. Wenn wir von solchen Straftaten wissen, können wir den Friedhof in die Streifenfahrten mit einbeziehen.“

Und schließlich kann die Polizei feststellen, ob es die Täter tatsächlich auf ein einziges Grab abgesehen haben, oder ob es noch mehr Betroffene gibt.

Scheinbar ein Einzelfall

Bei der Bönener Verwaltung ist zumindest nichts von Verwüstungen anderen Grabstellen bekannt, wie Yvonne Bondzio dort erfahren hat. Vielleicht haben Besucher ja etwas beobachtet und können Hinweise geben, hoffen sie und die Mutter des Versorbenen nun. Wer etwas gesehen hat, kann sich unter der Telefonnummer 95 30 20 an die Bönener WA-Redaktion wenden. Sind weitere Gräber betroffen, will die Gemeinde Kontakt mit der Polizei aufnehmen.

„Wir hoffen, dass das Grab endlich in Ruhe gelassen wird“, wünscht sich Yvonne Bondzio.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion