Feuerwehren aus dem Kreis Unna treten beim Leistungsnachweis an

BÖNEN - Hunderte Feuerwehrleute, zig Löschfahrzeuge. Wer am Samstag am Förderturm vorbeikam, musste sich über den augenscheinlichen Großeinsatz wundern. Denn von einem Feuer weit und breit keine Spur.

Aber es gab einen guten Grund für den Ansturm der Brandbekämpfer. 38 Gruppen aus zehn Mitgliedern der Feuerwehren des Kreises Unna traten beim Leistungsnachweis an.

„Das hier sind keine Wettkämpfe“, stellte Bönens Gemeindebrandinspektor Thomas Heckmann klar. „Es geht bei dem Leistungsnachweis eher um ein Mit- statt um ein Gegeneinander.“ Zweimal im Jahr findet die Veranstaltung zur intensiven Ausbildung von Feuerwehrmännern und -frauen statt. 2008 das letzte Mal in der Gemeinde.

Aber: „Am Förderturm ist es für den Leistungsnachweis eine Premiere“, erklärte Heckmann. Zuvor hatte die Veranstaltung auf dem Gelände des Woolworth-Komplexes stattgefunden. Für die Übungen, die die Feuerwehrleute bewerkstelligen mussten, war der Alfred-Fischer-Platz vor dem Turm perfekt geeignet. Neben einer Theorieprüfung, bestehend aus 30 Fragen, ging es vor allem um das praktische Können.

Bilder sehen Sie hier:

Leistungsnachweis der Feuerwehren im Kreis Unna am Förderturm

So musste Wasser schnellstmöglich zu einer imaginären Brandstelle befördert, Knoten gebunden und ein Verkehrsunfallopfer erstversorgt werden. Neben den Feuerwehren aus dem Kreis versuchten sich auch einige Gäste an den Übungen. Nachdem die Bönener Wehr im Jahr 2012 bereits an den Wettkämpfen des Deutschen Roten Kreuzes teilgenommen hat, machten diesmal die Mitglieder des DRK-Ortsvereins Bönen bei den Feuerwehrdisziplinen mit. „Mit der gegenseitigen Teilnahme an unseren Veranstaltungen wollen wir die freundschaftliche Verbundenheit zwischen den beiden Vereinen verdeutlichen“, freute sich Thomas Heckmann über die gute Zusammenarbeit.

Und die Rotkreuzler aus Bönen machten eine mehr als gute Figur, meisterten die Übungen gar nahezu fehlerfrei. Ebenfalls als Gäste kamen Angehörige der Feuerwehr sowie der Gendarmerie aus Bönens Partnerstadt Billy Montigny. Auch eine Besonderheit: Zwei Löschzüge der Feuerwehr Unna taten sich zusammen, um eine Frauengruppe zu stellen. Lediglich als Gruppenführer musste, da keine der Teilnehmerinnen über die Qualifikation verfügt, ein Mann besetzt werden. Mit rosafarbiger Perücke gab der sich sichtlich Mühe, unter den Damen nicht aufzufallen.

Am frühen Abend überreichte der Kreisbrandmeister des Kreises Unna, Ulrich Peukmann, allen Teilnehmern Urkunden sowie Leistungsabzeichen in Bronze für die erste erfolgreiche Teilnahme am Leistungsnachweis, Silber für die dritte Teilnahme und Gold ab der fünften Teilnahme in verschiedenen Variationen.

Eine besondere Geste kam von Seiten der Gemeinschaftsstadtwerke Kamen, Bönen, Bergkamen. In deren Namen überreichten der stellvertretende Bürgermeister Gerd Schmidt sowie Fachbereichsleiter Lothar Eisner dem Gemeindebrandinspektor eine Spende über 500 Euro für die freiwillige Feuerwehr Bönen. - ds

Rubriklistenbild: © Foto: Schinzig

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare