Integrationsrat

Feridun Güney und Jwana Al Husseini übernehmen den Vorsitz

Feridun Güney und Jwana Al Husseini vor der Bühne der Aula in Bönen
+
Im Integrationsrat der Gemeinde wurde Feridun Güney zum Vorsitzenden und Jwana Al Husseini zu seiner Stellvertreterin gewählt.

Bönen - Der neugewählte Integrationsbeirat der Gemeinde kam am Donnerstagabend zu seiner ersten Sitzung in der MCG-Aula zusammen. Gewählt wurden Feridun Güney und Rwana Al Husseini.

Unter der Leitung von Bürgermeister Stephan Rotering wurde in geheimer Wahl zunächst der Vorsitzende des beratenden Gremiums gewählt. Vorgeschlagen für den Vorsitz wurden Feridun Güney und Rwana Al Husseini.

Güney, der schon im vorangegangenen Integrationsrat saß, und über die Liste „Wir sind Bönen“ in den Beirat gewählt worden war, erhielt acht von 15 Stimmen, und übernahm anschließend den Vorsitz. Der 54-jährige Güney war jahrelang Vorsitzender des freiwilligen Beirates und arbeitete in der vergangenen Wahlperiode als Mitglied im Beirat mit.

Zu seiner Stellvertreterin wurde Jwana Al Husseini von der Kandidatenliste Zuflucht.Bönen gewählt, mit 20 Jahren das jüngste Mitglied des Beirates. Die gebürtige Syrerin macht in diesem Jahr ihr Abitur am Marie-Curie-Gymnasium und engagiert sich in der Flüchtlingshilfe.

Beide wurden auch als Sachverständige für den Ausschuss für Familie, Sport und Kultur benannt. Die erste reguläre Sitzung ist für den 19. Mai geplant.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare