1. wa.de
  2. Lokales
  3. Bönen

„Mit(te)machen“ für Bönen: Die ersten Schritte sind gemacht - weitere Spaziergänge folgen

Erstellt:

Von: Bernd Kröger

Kommentare

Was sollte Bönens Zentrum bieten? Das fragte Elke Bojarra (rechts) sinngemäß, als der erste Spaziergang zur Ideensammlung startete. Hier waren zuerst junge Leute und Familien gefragt.
Was sollte Bönens Zentrum bieten? Das fragte Elke Bojarra (rechts) sinngemäß, als der erste Spaziergang zur Ideensammlung startete. Hier waren zuerst junge Leute und Familien gefragt. © Robert Szkudlarek

Die erste Schritte sind gemacht fürs „Mit(te)machen“: In zwei Spaziergängen ist das neue Beteiligungsmodell für die Gestaltung des Zentrums gestartet, drei stehen noch aus.

Bönen - Ein Wasserspielpatz – das wär’s doch. Warum gibt’s keinen Sandstrand am Gemeindeteich? Gelegenheiten zum Sitzen, Liegen – Chillen sagt man heute – oder Quatschen? Fehlanzeige? Beim ersten der fünf Spaziergänge fürs „Mit(te)machen, also die Aufwertung der Gemeinde Mitte zu einem lebendigen Ort des Miteinanders in Bönen, lieferten die Jüngsten so einige Ideen, die sich gewiss in der Liste diskutierenswerter Vorschläge wiederfinden dürften.

Jugend & Familie zum Auftakt

Junge Erwachsene und Familien waren zum Auftakt eingeladen, den Planern ihre Bedürfnisse und Vorstellungen mitzuteilen. In nur kleiner Zahl waren sie dem Aufruf gefolgt, wie der Premiere überhaupt eine Handvoll mehr Mitstreiter gut getan hätte. Aber dank Lenox (10), Mika (7) und Tyler (10) sowie der Ideen-Sammlung, die Jasmin Ruhfaut und Angela Bräuer aus dem Go in mitgebracht hatten, kam manches zusammen.

Wissenschaftliche Begleitung

Am Abend waren Handel und Gewerbe in dem neuen Format gefragt, das Bönen über die erfolgreiche Bewerbung für die Kleinstadt-Akademie auflegen kann. Über das Pilotprojekt des Bundes werden noch drei weitere Runden zur Ideensammlung begleitet und die Anregungen und Planungsansätze wissenschaftlich durch das Institut für Urbanistik begleitet.

Noch drei Rundgänge

Weiter geht es am Dienstag, 9. August, um 10 Uhr mit den Senioren, um 15 Uhr sind die Institutionen geladen und um 17 Uhr alle interessierten Bürger. Treffpunkt ist jeweils „Darwin‘s Bistro“, Bahnhofstraße 75.

Auch interessant

Kommentare