Erhöhter Krankenstand

Postfiliale macht länger Mittag: Ab Freitag aber wieder normale Zeiten

Wegen Krankheitsfällen hat die Postfiliale ihre Öffnungszeiten leicht reduziert. Ab Freitag ist wieder alles beim Alten.
+
Wegen mehrerer Krankheitsfälle hat die Postfiliale ihre Öffnungszeiten leicht reduziert. Ab Freitag ist aber alles wieder beim Alten.

Bei den Postkunden in Bönen gibt es Beschwerden über der Filiale im Rewe-Center Gröblinghoff. In Online-Kommentaren ist von unangemessenen Öffnungszeiten die Rede sowie von längeren Schlangen vor den Schaltern. Postfilial-Betreiber Adam Karwoth, der auch den Rewe-Markt führt, beruhigt. 

Bönen – Wegen mehrerer Krankheitsfälle werde aktuell lediglich die Mittagspause um eine Stunde verlängert, und das auch nur an vier Tagen, sagt Karwoth. Ab Freitag (23. Oktober) würden wieder die derzeit üblichen Öffnungszeiten gelten. Diese waren mit Blick auf Corona im Frühjahr verändert worden.

Der Unmut der Kunden hat wohl auch mit dem Hinweisschild zu tun, das zu Wochenbeginn am Filialeingang angebracht worden war. Dieses führt allein Öffnungszeiten von montags bis donnerstags auf, ohne konkrete Daten zu nennen und ohne zu erläutern, dass ab Freitag wieder alles beim Alten ist. Manch Online-User ging irrtümlich davon aus, dass die Filiale zu den Wochenenden nun komplett dicht bleibt.

Post: Alles im zulässigen Rahmen

Karwoth bat im WA-Gespräch um Verständnis für die leicht eingeschränkten Öffnungszeiten. Von den sechs Kräften, die im Post-Bereich arbeiten, seien drei erkrankt, eine im Urlaub, verdeutlichte er. Entsprechend beansprucht seien gegenwärtig die beiden verbliebenen Beschäftigten.

Die Regel-Öffnungszeiten der Postfiliale sind seit dem Frühjahr montags bis freitags von 8 bis 12 und von 15 bis 18.30 Uhr sowie samstags von 8 bis 13 Uhr. „Mit diesen hält sich unserer Kooperationspartner in dem für uns zulässigen Rahmen“, sagt Rainer Ernzer von der Pressestelle der Deutschen Post.

Paketshops und Packstationen als Alternativen

Die Postfiliale bei Gröblinghoff ist die einzige in der rund 18 000 Einwohner zählenden Gemeinde Bönen. Post-Sprecher Ernzer weist darauf hin, dass es für hiesige Kunden aber noch weitere Anlaufstellen gibt: zwei sogenannte Paketshops mit geringerem Dienstleistungsangebot und zwei Packstationen, an denen man etwa auch ohne Registrierung Paket-Retouren abgeben könne. „Eine Packstation ist nicht schwerer zu bedienen als ein Geldautomat,“ meint er.

Die Deutsche Post sei bemüht, auch in Bönen ein breites Angebotsnetz zu spannen, sagt Ernzer. Das gelte besonders für den Paketbereich, denn dieser boome im Gegensatz zum Briefgeschäft. Paketshops hätten oft auch über Mittag geöffnet, den Stoßzeiten in Filialen könne man ausweichen. Insgesamt sieht Ernzer die Deutsche Post besser aufgestellt als zu Zeiten der Postämter. Die Öffnungszeiten seien unterm Strich gestiegen seien.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare