Vorgebliche Terminanfragen

Betrugsversuch im Windschatten der Verbraucherzentrale: Bönen warnt vor falschen Energieberatern

Vorsicht Falle: Die Gemeinde warnt auf www.boenen.de vor falschen Energieberatern.
+
Vorsicht Falle: Die Gemeinde warnt auf www.boenen.de vor falschen Energieberatern.

Trittbrettfahrer mit mutmaßlich krimineller Absicht haben die „Gebäude-Check-Aktion“ der Gemeinde Bönen gekapert, um in Haus oder Wohnung zu gelangen.

Bönen – „Einfach auflegen.“ Wenn der Bürger stets täte, was Polizeisprecher Christian Stein zu wiederholen nicht müde wird, dieser Bericht über mutmaßliche Betrüger am Telefon in Bönen wäre mit dem nächsten Satz auch schon beendet. Aber so läuft’s halt noch zu selten und Kriminelle wittern weiter ihre Chance, gutgläubigen Opfern etwas vorgaukeln zu können, um sich zu bereichern. Es gibt etliche dreiste Maschen, die nach einheitlichem Muster an beliebigen Orten abgezogen werden. Da ist das mutmaßlich krumme Ding, das ein oder mehrere Unbekannte gerade in Bönen versuchen, schon ungewöhnlicher.

Bürgermeister warb gerade mit Bonus-Aktion

Laut Mahnung der Gemeinde, und einer Strafanzeige bei der Polizei, machen sich die Akteure zu eigen, dass die Gemeinde gerade mit der Verbraucherzentrale für die „Sonderaktion Gebäude-Check“ wirbt. Mit einem Begleitschreiben zum Abgabenbescheid verweist Bürgermeister Stephan Rotering auf diesen Weg auf Heizkostenersparnis und Klima-Beitrag. Als Zuckerl zahlt die Gemeinde in der Aktion bis 20. März für die ersten 20 Teilnehmer den Eigenanteil von 30 Euro.

Die Gemeinde fragt keine Termine am Telefon ab

Nur haben sich bei Klimamanager René Böhm im Rathaus neben einer stattlichen Zahl von Interessenten auch Bürger gemeldet, die sich erkundigen wollten, ob es denn so seine Richtigkeit habe, dass da jemand telefonisch Termine vereinbare. Nein, hat es nicht. Darauf hat Böhm schon vergangene Woche in einer ersten Mitteilung hingewiesen, der die Redaktion noch einmal genauer nachgegangen ist.

Anmeldung beim Klimamanager erster Schritt

Ein direkter Kontakt zu Opfern des mutmaßlichen Betrugsversuchs kam dabei nicht zustande. Böhm hat die Anfragen nicht festgehalten. Ihm seien aber mehrere solche Anrufe in Bezug zur Energieberatung zu Ohren gekommen. Die Gemeinde weist deshalb noch einmal darauf hin, dass solche Anrufe in der laufenden Aktion gar nicht vorgesehen sind. In dem Anschreiben und auf der Homepage werden Interessenten auf die Anmeldung bei Böhm verwiesen. Erst danach werde sich die Verbraucherberatung melden. Mittlerweile wird online auch vor der Masche gewarnt.

Verbraucherzentrale „schockiert über neue Qualität“ der Täuschung

„Ich bin schockiert“, sagte Udo Sieverding, Leiter der Abteilung Energie bei der Verbraucherzentrale NRW, in einer ersten Reaktion. „Das ist schon eine neue Qualität, weil sich zeigt, dass sich jemand in der Region Wissen über eines unserer Angebote zunutze macht.“ Das habe er so noch nicht erlebt. „Sonst gibt meist allgemein jemand vor, von den Stadtwerken zu kommen, beispielsweise.“

Polizei gibt Verhaltensstipps für Selbstschutz

Bei der Kreispolizeibehörde kennt man indes etliche Spielarten solcher Gaunereien. Die Drahtzieher von Enkel- oder Polizei-Maschen säßen oft im Ausland, so Stein. Das Vorgehen selbst werde als Betrugsversuch gewertet, in der Folge gehe es im vorliegende Tatschema meist darum, Wertgegenstände zu stehlen oder Daten zu erbeuten, mit denen sich die Täter bereichern können. Deshalb betonte Stein erneut die Verhaltenstipps:

Das rät die Polizei

Nicht irritieren lassen. Haustür- und Telefongeschäfte seien im 21. Jahrhundert überholt, mahnt Christian Stein von der Pressestelle der Polizei. Die gibt diese Verhaltenstipps:

„Wenn Ihnen an der Tür jemand etwas verkaufen will, lassen Sie ihn nicht ins Haus. Am Telefon ist es nicht anders: einfach auflegen! Auf gar keinen Fall sollten Sie Angaben zu Besitz- oder Vermögensverhältnissen machen. Lassen sie sich niemals unter Druck setzen. Nehmen Sie Rücksprache mit den erwähnten Behörden oder Einrichtungen. Erstatten Sie Anzeige und merken Sie sich möglichst viele Details: War das ein Mann oder eine Frau, wie alt klang die Person, hatte die Sprache Besonderheiten, um welche Masche ging es?“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare