Von Elvis bis Buddy Holly: Musiker Mike Goth im Portrait

+
Maik Goth ist auf der Bühne in seinem Element.

Bönen - Elvis im Fernseher zu sehen war wahrscheinlich die Initialzündung für den Bönener Musiker Maik Goth.  Die Begeisterung für Rock, aber auch Folk und Jazz hält bis heute an. Inzwischen steht er auf der Bühne mit ganz unterschiedlichen Projekten und Bands.

Für ihr FischersFriends-Culture-Club-Konzert kurz vor Weihnachten holten sich die Bönen Allstars einen jungen Musiker als Verstärkung auf die Bühne im Förderturm. 

Maik Goth begeisterte das Publikum mit seinen Fähigkeiten an der Gitarre und sorgte dafür, dass die rockigen Songs noch einmal kräftiger erklangen. Der in der Gemeinde lebende Singer-Songwriter tritt mit selbst geschriebenen und gecoverten Liedern schon seit vielen Jahren auf. Doch aktuell ist er so umtriebig wie nie zuvor.

In der Jazz-Band Mockingbird spielt Goth Gitarre und singt. Als Teil eines Duos durchforstet er alte Alben der Band Dire Straits und schreibt deren Songs für zwei Stimmen und zwei Instrumente um. Als Gitarrist unterstützt er die Gruppe Wüdneks Erben beim Spielen traditioneller Bal Folk Stücke. Mit seiner Maik Goth Band erweckt er selbstgeschriebene Folk-Songs zum Leben. 

Als Solokünstler zollt er aktuell einem seiner größten Vorbilder, dem texanischen Musiker Buddy Holly, Tribut. Und das sind nur einige der vielen Projekte, in denen der Bönener derzeit involviert ist. Es ist der derzeitige Höhepunkt eines Künstlers, der schon sehr früh seine Liebe zur Musik entdeckte. 

Mit neun Jahren lernt er Gitarre 

Sollte das Leben von Maik Goth einmal verfilmt werden, gäbe es den perfekten Moment für die erste Szene: Der kleine Maik, etwa zwei oder drei Jahre alt, sitzt vor dem Fernseher. Eine einprägsame Melodie ertönt, gesungen von einer charakteristischen Stimme. 

Das Abbild Elvis Presleys flimmert über die Röhre. Und um den kleinen Maik ist es geschehen. Diese erste Begegnung mit dem „King of Rock’n’Roll“ löste etwas in dem Jungen aus. Etwas, dem er schon mit der ersten Spielzeuggitarre Ausdruck verleihen konnte. 

Mit neun Jahren wechselte er zur richtigen Gitarre und nahm Unterricht in einer Musikschule in Lünen. „Dort wurde klassische Gitarre unterrichtet“, erinnert sich der in Bergkamen aufgewachsene Musiker. Doch was ihn viel mehr interessierte: die rockige Seite des Saiteninstruments. 

Mit dreizehn Jahren bereits Songwriter 

Also hörte er sich quer durch die Jazz- und Rockgeschichte, verfeinerte sein musikalisches Gehör, brachte sich selbst grundlegende Techniken wie die Bluestonleiter bei. Und schon mit dreizehn Jahren konnte er seine ersten eigenen Songs schreiben. 

Neben dem autodidaktischen Umgang mit seinem Talent besuchte er später auch immer wieder einige Workshops. In der Schule lernte Maik Goth den ebenfalls musikliebenden Murat Kayi kennen. Ein Zusammentreffen, das zu einer mittlerweile dreißigjährigen Zusammenarbeit führen sollte. 

„Diese Freundschaft hat sehr viel meines musikalischen Werdegangs geprägt“, weiß Goth. Schon auf Klassenfahrten hatten die beiden Freunde immer die Gitarre dabei. Mittlerweile arbeiten die beiden unter anderem an einem Dire Straits Projekt, mit dem sie im Juni auch in Bönen auftreten werden. 

Zu Gast im Radio

Immer wieder ist Maik Goth auch zu Gast in der WDR5-Radiosendung „Liederlounge Live“ – moderiert von Murat Kayi. „Beim Musikmachen lernt man besonders gut andere Menschen kennen“, erzählt Maik Goth. „In gewisser Weise ist mir deshalb der Prozess wichtiger als das Ergebnis.“

Es ist diese Bereitschaft, andere Künstler kennenzulernen, diese Offenheit für Team-Work, dank der der 43-jährige, der seit 2018 als freiberuflicher Dozent und Referent für Fremdsprachen, Kommunikation und Wissenschaftsmanagement tätig ist, sich immer wieder in neuen Musikprojekten neu erfinden kann. 

Sei es schon früher in der elften Klasse, als er bereits für einen Theaterkurs einen Großteil der Lieder selbst komponierte. Oder aktuell mit den unzähligen Vorhaben, die ihn in absehbarer Zeit oft wie nie zuvor auf die Bühne bringen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare