Übermittagsbetreuung an der Hellwegschule

Eltern sammeln Unterschriften für ein warmes Mittagessen

Kinder in der OGS Hellwegschule beim Mittagessen
+
Das Mittagessen in der Übermittagsbetreuung an der Hellwegschule soll im Schuljahr 2021/22 wegfallen.

Bönen – Mit einer Unterschriftenaktion im Internet machen betroffene Eltern derzeit auf die Streichung des Mittagessens in der Übermittagsbetreuung der Hellwegschule aufmerksam und werben um Unterstützung für ihr Anliegen.

Aktuell läuft noch bis zum 5. März das Anmeldeverfahren für die offene Ganztagsschule (OGS) und die Übermittagsbetreuung an den Bönener Grundschulen. Für die OGS soll weiterhin ein warmes Essen angeboten werden. „Uns geht es um Vereinbarkeit von Schule und Beruf und eine bessere Planbarkeit“, sagt die Sprecherin der betroffenen Eltern, Jütte Wollenbeber, die am Donnerstag mit anderen Eltern das Thema im Schulausschuss ansprechen will.

125 Unterschriften gesammelt

125 Unterschriften haben die Eltern bereits gesammelt und wollen sie ausgedruckt dem Ausschuss vorlegen. Zusammen mit der Anmeldung hatten die Eltern die Mitteilung erhalten, dass nach den Sommerferien ein warmes Mittagessen für die Kinder in der Übermittagsbetreuung nicht mehr angeboten werde.

„Dass ein Catering im Moment nicht möglich ist, dafür haben wir volles Verständnis. Aber uns fehlt eine langfristige Perspektive“, so Jütte Wollenweber. Nach der Rückkehr der Grundschulkinder in ihre Klassen setzen Schulen, Verwaltung und Betreuer darauf, dass möglicht viele Eltern ihre Kinder erst einmal ab mittags zu Hause betreuen, um das Infektionsrisiko so gering wie möglich zu halten. „Das kriegen wir auch irgendwie hin“, betont Jütte Wollenweber, deren Tochter die zweite Klasse der Hellwegschule besucht.

Möglichst wenige Kinder in der Notbetreuung

Die OGS laufe derzeit in der Notbetreuung ohne Catering, bestätigt die Leiterin der Bönener OGS, Jutta Schäfer. Ob das bald wieder angeboten werden soll, stehe noch nicht fest. Svea-Christin Elshoff, die mit ihrem Cateringservice für warmes Mittagessen in den Bönener Schulen sorgt, ist jedenfalls bereit, wieder zu liefern. Auch im Notbetrieb werde jedes Kind betreut, wo das nötig sei, betont Jutta Schäfer. Die erforderliche Anmeldung erhalten Eltern in den Schulsekretariaten.

Schon einmal sollte die Versorgung der Kinder in der Übermittagsbetreuung nach den Sommerferien 2020 abgeschafft werden, berichtet sie, nach Gesprächen der Eltern mit der Schule wurde das Angebot dann doch wieder angeboten.

Kein gesetzlicher Anspruch, aber der Wunsch ist da

„Ich weiß, dass kein gesetzlicher Anspruch besteht, aber wir regen an, dass Grundschulkinder, die ab 7.40 Uhr in der Schule sind und bis 13.30 Uhr betreut werden, einen Anspruch auf ein warmes Mittagessen haben sollten. Besonders die Kinder der unteren Jahrgänge brauchen um die Mittagszeit ein sättigendes warmes Essen und dürfen den Kindern der OGS gegenüber nicht benachteiligt werden.“

Nach dem jetzigen Stand hätten Eltern nur die Wahl zwischen einer Betreuung bis 13.30 Uhr ohne Essen und der OGS-Betreuung bis 16.30 Uhr mit warmer Mahlzeit.

„Es muss doch auch im Sinne der Gemeinde Bönen sein, ein differenziertes Betreuungsangebot an den Grundschulen zu schaffen, um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf in Bönen zu gewährleisten“, findet Wollenweber.

Zuletzt wurden rund 150 Kinder an der Hellwegschule in der OGS betreut, 26 Kinder in der Übermittagsbetreuung. Dort ebenfalls ein warmes Essen zu servieren, sei ein zusätzliches Angebot der Hellwegschule, betont Rektorin Antje Anbring-Keiter. An der Goetheschule beispielsweise gibt es dieses Angebot nicht.

Anmeldeverfahren für das kommende Schuljahr läuft noch

Warum das Angebot nicht fortgesetzt werden könne, dafür nennt die Schulleiterin zunächst räumliche, personelle, hygienische und pädagogische Gründe, will sich aber nicht im Detail äußern, sondern zunächst mit dem Schulträger, der Gemeinde, besprechen.

Der zuständige Fachbereichsleiter im Rathaus, Jörg-Andreas Otte, betont, das Angebot eines Mittagessens auch für Kinder in der Übermittagsbetreuung sei eine Initiative der Hellwegschule.

Grundsätzlich laufe das Anmeldeverfahren für beide Betreuungsangebote an den Grundschulen für das kommende Schuljahr noch. Neu seien in diesem Jahr die geänderten Zugangskriterien. Hier werde nicht nach dem Eingang der Anmeldung, sondern dem Bedarf der Familien entschieden.

Mit ihrer Unterschriftensammlung will Jütte Wollenweber nun am Donnerstag, 25. Februar, im Schulausschuss für ihr Anliegen werben. Der Ausschuss findet ab 18 Uhr in der Aula des Schulzentrums statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare