Teilnehmer im Sprachkursus infiziert

Zuflucht-Bönen hat neue Räume - und mit einem Coronafall zu tun 

Zuflucht.Bönen erhält eigene Räume an der Bahnhofstraße. Aber der Verein hat auch ein Problem: Corona in einem Sprachkursus.

Bönen - Der Verein Zuflucht-Bönen soll kommenden Monat seine eigene Anlaufstelle samt Büro, Kursräumen und mehr bekommen, wie es schon seit dem Frühjahr vom Rat beschlossen und mit den ehrenamtlichen Flüchtlingshelfer besprochen ist. Die Vorbereitung darauf lähmt aber, dass es in einem Sprachkurs des Vereins einen Coronafall gibt und mit den „Schülern“ auch Helfer des Vereins vorsorglich in Quarantäne geschickt wurden.

Räume über der alten Marienapotheke

Zum 1. November wird die Gemeinde nun doch die bereits vorgeschlagenen Räume an der Adresse Bahnhofstraße 136 mieten. „Wir warten nur noch darauf, dass der Mietvertrag vom Eigentümer unterzeichnet zurückkommt“, berichtete Fachbereichsleiter Jörg-Andreas Otte auf Anfrage der Redaktion. Im April waren die Räume über dem ehemaligen Sitz der Marienapotheke dafür schon besichtigt worden. Der Verein mochte damals nicht gleich einschlagen, weil es dort ums Obergeschoss geht. In das führt zwar Fahrstuhl, aber der Vorstand hoffte, noch ein besser zugängliches ebenerdiges Ladenlokal in öffentlichkeitswirksamer „City“-Lage ergattern zu können. Doch daraus wurde nichts. 

Quarantäne erschwert Beratung der Helfer

Der Renovierungsaufwand in den Räumen sei nicht so groß, berichtete Otte weiter. Im Wesentlichen werde es nach der Schlüsselübergabe darum gehen, mit „Zuflucht.Bönen“ die passende Ausstattung anzugehen. „Da muss ich erst mal mit den anderen Helfern reden. Wir wollten uns intern darüber in der kommenden Woche abstimmen“, berichtete der Vorsitzende Wolfgang Werner. Doch das ist nach dem Corona-Befund mit einem – zumindest organisatorischen – Fragezeichen versehen.

Für die Nutzung muss Hygienekonzept her 

Ob die Beratung online organisiert werden kann, weil ein Treffen nicht möglich ist, muss der Vorsitzenden noch klären. Am Dienstag seien die Kontaktpersonen aus dem Kursus und die Helferin der parallelen Kinderbetreuung zum Coronatest angetreten. Vom ausstehenden Ergebnis hängt nun ab, ob die Quarantäne erweitert werden muss oder das Problem schon isoliert ist. Und so stehen Fragen nach den Anforderungen an das Hygienekonzept, Größe der Räume und daraus resultierender Beschränkung der Personenzahl in den Angeboten des Vereins oben auf der Agenda.

Nicht länger Gast unter anderen Dächern

Generell werde eine Büroausstattung samt Internetzugang für die Sprechstunde benötigt, so Werner. Tische und Stühle sowieso, dazu Ausstattung und Spielzeug für die Kinderbetreuung während der Sprachkurse. An Veranstaltungen sei gegenwärtig eh nicht zu denken. Aber dass Zuflucht.Bönen nicht länger Gast anderer Einrichtungen sein muss, sondern ein Zuhause bekommt, ist in Zeiten des Virus auch ein Pluspunkt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare