Einbruch in Volksbank Bönen: Täter räumen Sparbuchschließfächer aus

+
Die Täter stiegen durch ein Fenster in der Nacht zu Samstag in die Hauptstelle der Volksbank Bönen ein.

Bönen - Nach dem Einbruch in die Volksbank in der Nacht zu  Samstag fragten am Montag einige Kunde besorgt im Kreditinstitut nach, ob ihre dort deponierten Wertgegenstände noch da wären. Die Polizei hatte nämlich mitgeteilt, dass die Diebe sich an den Schließfächern in der Bank zu schaffen gemacht hätten. Gemeint waren damit jedoch lediglich die Sparbuchschließfächer in der Schalterhalle der Hauptstelle und nicht etwa die Tresorschließfächer hinter den gut gesicherten Tresorraumwänden, wie der Vorstandsvorsitzende der Bank, Jürgen Müller, aufklärt.

Ihm bot sich am frühen Samstagmorgen ein Bild der Verwüstung, wie er erzählt. Die Fächer waren gewaltsam aufgebrochen worden, der Inhalt lag zum Teil weit verstreut davor auf dem Fußboden. Die Mitarbeiter haben die herumliegenden Sparbücher und Unterlagen mittlerweile eingesammelt, sichten und sortieren sie jetzt.

Für die Bank bedeutet der Einbruch einen Sachschaden im vierstelligen Euro-Bereich, wie Jürgen Müller sagt. Wie hoch der Schaden für die Kunden ist, muss die Volksbank noch ermitteln. „Wir schreiben, beziehungsweise rufen alle Kunden an, deren Sparbuchschließfächer betroffen sind, um festzustellen, was fehlt.“

Tatsächlich dürfen in den Boxen laut Vertrag ausschließlich Sparbücher eingelagert werden – die sind dann entsprechend versichert. Wer sich jedoch nicht daran gehalten hat und Geldscheine oder gar Schmuck und andere Wertgegenstände mit ins Fach gelegt hat, der wird in diesem Fall wohl leer ausgehen. Solche zusätzlichen Einlagen sind nicht versichert. 

Das war etwa vor drei Jahren bei einigen Kunden der Fall, als die Schließfächer in der Volksbank schon einmal von Dieben geleert wurden. Wie damals gingen die Täter auch dieses Mal recht kaltblütig zur Sache. „Die kannten sich aus“, ist sich Jürgen Müller sicher. In nur zwei Minuten haben die beiden Männer ein Fenster am Gebäude eingeschlagen, sind in die Schalterhalle eingestiegen und haben die Fächer aufgebrochen. 

Dass sie dabei Alarm auslösen würden, war ihnen mit Sicherheit bewusst, so Müller. Aber wohl auch die Tatsache, dass die Polizei aus Kamen oder Unna das Gebäude an der Bahnhofstraße nicht innerhalb von eben diesen zwei Minuten erreichen kann. Die Einbrecher waren komplett vermummt, wie Kameraaufnahmen zeigen. Sehen konnten sie nur durch Schlitze in ihren Masken. Hinweise zu dem Einbruch in die Volksbank nimmt die Polizei unter der Rufnummer 0 23 07/9 21 32 20 oder 92 10 entgegen.

Lesen Sie dazu: Einbruch in Bank an der Bahnhofstraße

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare