1. wa.de
  2. Lokales
  3. Bönen

Viele Vorschriften und Kontrollen auf dem Weg vom Flaumknäuel zum Bio-Hähnchen

Erstellt:

Von: Karl Löbbe

Kommentare

Hühnerküken im Aufzuchtstall
Hunderte kleine „Flaumknäuel“ tummeln sich in der warmen „Kinderstube“ des Geflügelzuchthofes Schulze-Edinghausen in Bramey-Lenningsen. Die Küken bleiben vier Wochen im Aufzuchtstall, dann wechseln sie in den Maststall. © Schulze-Edinghausen

Mit einer Geflügelaufzucht streng nach Bio-Norm haben sich Beate und Stephan Schulze-Edinghausen auf ihrem Hof in Bramey-Lenningsen ein neues Standbein geschaffen. Bis sie an den Start gehen konnten, mussten sie allerdings einige bürokratische Hürden überwinden. Auch jetzt wird streng kontrolliert, dass sie alle Vorgaben auf dem Weg vom Küken zum Bio-Hähnchen einhalten.

Bönen – Die Nachmittagssonne gießt wärmendes Winterlicht in die Kükenstube. Ihre Strahlen treffen auf Hunderte kaum daumengroßer goldgelber Flaumknäuel. Auf winzigen Füßchen tapsen sie aufgeregt umher. Mit dunklen wachen Augen sind sie auf Futter- und Wassersuche. Platz dafür ist reichlich vorhanden für die gerade einmal drei Tage alten Küken.

Bei Temperaturen um 35 Grad tummeln sie sich auf annähernd 300 Quadratmetern, die ihnen der Aufzuchtstall bietet, einem Warmbereich, wie er im Naturlandbetrieb vorgeschrieben ist. Gut abgeschirmt werden sie durch die Hygieneschleuse im Vorraum. Hier finden sich auch sämtliche Steuergeräte für die Stalltechnik, die für einen reibungslosen, einwandfreien und alarmgesicherten Ablauf der Aufzucht unter Bio-Bedingungen sorgen.

In ein paar Wochen wandern sie „sozusagen im Federkleid“ in den 700 Quadratmeter großen Maststall, zu dem noch eine Teilüberdachung für Schlechtwettertage gehört. Zusätzlich zwei Hektar Außengelände bieten die Möglichkeit, nach Belieben sich bewegen und scharren zu können. Das bedeutet bei 4800 Tieren gut vier Quadratmeter Auslaufgelände pro Fe- derträger, die neben den Ställen noch zur Verfügung stehen.

Auf dem Gelände des Hofes Schulze-Edinghausen haben sich Beate (26) als Ideengeberin und Stephan (29) Schulze-Edinghausen „ein neues Standbein“ geschaffen, wie sie sagen. Nach ihrer Schulausbildung hat Beate Agrarökonomie studiert und arbeitet neben ihren Aufgaben auf dem Hof als Agrarreferendarin. Stephan hat nach Schulabschluss und seiner Ausbildung zum staatlich geprüften Landwirt den elterlichen Hof gemeinsam mit seiner Schwester bereits übernommen. Beide finden in ihren Eltern natürlich erhebliche Unterstützung.

Beate und Stephan Schulze-Edinghausen im Maststall ihres Geflügelhofes
Beate und Stephan Schulze-Edinghausen haben den Bio-Geflügelzuchtbetrieb gemeinsam aufgebaut. © Löbbe Karl

Zusätzlich kümmert sich Beate um die Pferde des Hofes. Damit setzt sie die Tradition ihres Großvaters Helmut fort, der auf eine intensive Zusammenarbeit mit dem Landgestüt in Warendorf zurückblicken konnte. Insgesamt also beste Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung der neuen Pläne, die trotz der eigenen Kenntnisse strengsten und sich wiederholenden Kontrollen verschiedener Behörden unterliegen.

Am Donnerstag waren die Tiere auf dem Hof eingetroffen. In ihren geräumigen Körben wurden sie in den Aufzuchtstall gebracht. Sie gehören zu einer Rasse, die ein langsames Wachstum garantiert und daher eine gute Fleischqualität verspricht. Hier verbleiben sie vier Wochen. Dann ist das Federkleid gewachsen, und sie wandern in den Maststall. Hier werden sie für weitere fünf Wochen nach strengen Bio-Richtlinien versorgt. Im Gegensatz zur konventionellen Haltung mit 35 bis 40 Tagen werden die Bio-Hähnchen nach rund 60 Tagen schlachtreif abgeholt.

Die Idee einer Geflügelaufzucht beziehungsweise einer Geflügelmast hatte Beate: „Wenn man wie Stephan und ich von Kindesbeinen an auf einem Hof groß geworden ist, sucht man nach erfolgreicher Ausbildung und den üblichen Tagesabläufen nach weiteren Herausforderungen.“

Und die waren hinsichtlich einer geplanten Unternehmung unter Bio-Richtlinien nicht ohne. Raum für Stallgebäude und Auslauf war vorhanden. Es musste aber auch neu gebaut werden. Und damit drehte sich das Rad der Bürokratie weiter: Anträge, Pläne, Genehmigungen, Richtlinien, Ablehnungen, weitere Anträge, Weiterbildung und so weiter – ein schier endloses Prozedere an Verwaltungsvorgängen war in Gang gesetzt und schließlich bewältigt. Die Aktenordner beweisen es.

Hühner im Außenbereich des Geflügelhofs Schulze-Edinghausen
Im Außenbereich hat das Geflügel nach Bio-Norm ausreichend Auslauf. © Schulze-Edinghausen

Und da geht es nicht nur um Bauvorschriften und Baupläne. Da waren die für den Bio-Betrieb geforderten Maßnahmen, die zum Beispiel Größe, Menge und Handlungsnotwendigkeiten betreffen. Die Umweltproblematik (Abluft, Filter, Gülle, Mist) forderte Klärung. Nicht zuletzt Tierwohl-Aspekte standen auf der Agenda neben Futter- und Wasserfragen, für die auch besondere Bedingungen gelten. Und klar, dass Hygienemaßnahmen oberste Priorität haben.

Der Betrieb unterliegt ständiger, auch unangekündigter Überwachung und Kontrolle durch das Veterinäramt. Vor und nach jedem Aufzuchtdurchlauf wird kontrolliert. Dabei wird besonderer Wert gelegt auf eine lückenlose Dokumentation des Tagesablaufs. „Das ist schon richtig so. Schließlich kommt das den Tieren zugute. Und nicht zuletzt den Menschen, die unsere Hähnchen kaufen,“ ist sich Stephan sicher.

Inzwischen ist Dunkelheit eingezogen. Der zweite der täglichen Kontrollgänge wird fällig. Das Gewusel und Gepiepe weicht einer entspannten Ruhe. Schließlich haben auch die Tiere „Anspruch auf eine achtstündige Schlafenszeit, für die wir zu sorgen haben,“ weiß Beate. Und auch das ist Vorschrift.

Auch interessant

Kommentare