Ein Jahr Corona im Kreis Unna:

Kommentar: Der Optimismus zu Beginn der Pandemie würde uns jetzt gut tun

Ein Mitarbeiterin zeigt ein Röhrchen mit der Trägerflüssigkeit für einen Corona-Schnelltest.
+
Die täglichen Corona-Fallzahlen des RKI sind da. (Symbolbild)

Vor einem Jahr wurde im Kreis Unna zum ersten Mal ein Coronafall bekannt. Damals war vieles zum Virus noch unbekannt und die Stimmung noch anders. Ein Kommentar.

In trüben (Viren-)Zeiten wie diesen sorgen die Bilder mit humorigen Sprüchen, die ständig von Handy zu Handy weitergeleitet werden, wenigstens für etwas Aufheiterung. Während ich für diese Seite das vergangene Jahr Revue passieren ließ, kam mir ein Witz wieder ins Gedächtnis: „Das wird nicht mehr lange dauern, bis die Lockerungen kommen. Aber dann gehen wir sofort alle zusammen auf den Weihnachtsmarkt.“ Ich erhielt ihn rund um Ostern, und das „sofort“ war in Rot geschrieben. Es drückte jene Grundhaltung aus, die ich in vielen der Berichte „von damals“ wiedergefunden habe. Die meisten Menschen fanden die Situation blöd, aber sie nahmen die Herausforderung an, machten sich auch mal drüber lustig – und dachten, dass es bald vorbei ist.

Letzteres hat sich leider als Trugschluss erwiesen. Ein Jahr nach dem Auftauchen der neuen Krankheit befinden wir uns im zweiten Lockdown, sind die Einschränkungen immer noch allgegenwärtig und ist ein Ende nicht in Sicht. Hohe Infektionszahlen, viele Todesfälle und ein stotternder Impfbeginn machen derzeit nur wenig Hoffnung. Der anfängliche Optimismus wich bei vielen Menschen der Sorge vor der Zukunft.

Chronologie: Ein Jahr Coronavirus im Kreis Unna

Hamsterkäufe Corona
Dr. Roland Staudt, Kreis-Dezernent Uwe Hasche und Landrat Michael Makiolla sehen noch keinen Grund zur Sorge. Der Kreis sei aber bei einem Anstieg der Fallzahlen gewappnet.
Kita Bönen Corona
Friseur geschlossen
Chronologie: Ein Jahr Coronavirus im Kreis Unna

Dabei könnte uns die Unbekümmertheit aus dem vergangenen Frühjahr gut tun, um die nächsten trüben Wochen oder Monate zu überstehen. Bis jetzt haben sich alle der enormen Herausforderung gestellt, die sich niemand hätte ausmalen können – und ich finde durchaus erfolgreich. Irgendwann wird alles vorbei sein: Und dann treffen wir uns alle zusammen auf dem Weihnachtsmarkt. Sofort!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare