Döllken Profiles investiert an der Industriestraße elf Millionen

+
Voll im Zeitplan liegt der Baufortschritt für die neue Halle bei Döllken Profiles. Mit einem großen Autokran werden seit ein paar Tagen schon die Betonstützen aufgestellt.

Bönen – An der Bönener Industriestraße wird zurzeit nicht gekleckert, sondern geklotzt. Das Unternehmen Döllken Profiles investiert rund elf Millionen Euro und baut eine neue Lager- und Fertigungshalle mit 9500 Quadratmetern.

Täglich rollen in diesen Tagen Schwertransporte mit riesigen Betonteilen durch die Nordbögger zur Industriestraße. Ziel ist die Großbaustelle der Döllken Profiles GmbH. Auf dem Parkplatz verkündet das Holz- und Kunststoff verarbeitende Unternehmen auf einer großen Informationstafel, dass auf dem Betriebsgelände vom Generalunternehmer Goldbeck eine neue Logistikhalle angebaut wird. Dieses Projekt beschert der Gemeinde künftig auch zusätzliche Grundsteuer- und Gewerbeeinnahmen.

Nach dem Baustart im Januar werden nun bereits die ersten Betonstützen für die neue rund 9500 Quadratmeter große Lager- und Produktionshalle neben den bestehenden Gebäuden aufgestellt. Rund elf Millionen Euro investiert Döllken Profiles dort in das – nach eigenen Angaben – größte Bauprojekt der Firmengeschichte. 

Bis Ende des Jahres soll es abgeschlossen sein. Dann wird der Standort in Gladbeck laut Unternehmenssprecherin Juliane Bettinga dicht gemacht. 25 Mitarbeiter finden ihren Arbeitsplatz dann im ausgebauten Betrieb in Bönen und lassen die Belegschaft hier auf 140 wachsen. 

„Durch die Zentralisierung der logistischen Aktivitäten werden im erheblichen Umfang Transporte überflüssig und ein Beitrag zum Umweltschutz geleistet. Zudem können wir schneller und flexibler auf Kundenwünsche reagieren“, erläutert die Pressesprecherin des seit 1998 in Bönen ansässigen Unternehmens. 

Die Visualisierung auf der Infotafel zeigt die zukünftige Ansicht des Betriebes.

Im Zuge des Neubaus sollen die Produktionsflächen an der Industriestraße um rund 4000 Quadratmeter erweitert und damit weitere Kapazitäten für die Produktion von Sockelleisten, technischen Profilen und LED-Bändern geschaffen werden. Auf der verfügbaren Fläche können bis zu zwölf neue Produktionslinien aufgebaut werden. 

„Damit werden wir unsere Leistungsfähigkeit deutlich steigern. Die Kunden aus Handel, Industrie und Handwerk können sich auf noch besseren Service, schnellere Lieferfähigkeit und einen zukunftsbeständigen Partner freuen“, erklärt Hartwig Schwab, der Chef der Döllken Profiles GmbH.

„Insgesamt werden die Bauarbeiten weniger als ein Jahr in Anspruch nehmen und im laufenden Betrieb realisiert“, lässt das Unternehmen auf seiner Homepage wissen. „Neben neuen Räumlichkeiten für Versand und Logistik sollen auch rund 40 Büro-Arbeitsplätze sowie neue Sozialräume für mehr als 180 Mitarbeiter entstehen.“ kündigte die Pressesprecherin Einstellungen im zweistelligen Bereich an. 

„Der Firmensitz des Unternehmens wurde bereits zum Jahreswechsel von Grammertal in Thüringen nach Bönen verlegt“, bestätigt Juliane Bettinga die Informationen der Fachpresse.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare