Für den wild entsorgten Abfall zahlen alle

Bönener fordert Mülldetektive für die Gemeinde

Wilde Müllkippe an der Kleystraße in Bönen
+
Immer wieder entdeckt der Bönener Peter Thiemann wild entsorgten Müll in der Landschaft.

Der Mergelbergwald, entlang der Seseke oder das Bauerndorf: Die Gemeinde hat viele idyllische Ecken. Schade nur, dass manche Menschen diese Orte mit ihrem Abfall verschandeln. Darüber ärgern sich viele Bönener. Einer von ihnen ist Peter Thiemann. Er hat jetzt eine Bürgeranregung an den Bürgermeister beziehungsweise an die Gemeindeverwaltung geschickt. Darin fordert der 54-Jährige den Einsatz von Mülldetektiven.

Wilde Müllkippen gibt es ständig überall in der Gemeinde, in den Siedlungen und in der Landschaft. Zwar geben die Mitarbeiter der Werkstatt Kreis Unna beim Einsatz „Sauberes Bönen“ ihr Bestes, um achtlos Weggeworfenes zu entsorgen und das Ortsbild auf diese Weise sauber zu halten, doch gegen Autoreifen, Bauschutt, Matratzen und Elektrogeräte kommen sie mit ihren Greifzangen nicht an. Und es ist auch nicht ihre Aufgabe, ebenso wenig wie die der ehrenamtlichen Landschaftswächter des Kreises Unna, meint Peter Thiemann. Die meldeten zwar wilde Müllkippen an die Mitarbeiter im Rathaus, hätten darüber hinaus aber wenig Möglichkeiten. „Das muss jemand mit Befugnis machen. Anzeigen zum Beispiel können ja nur über das Ordnungsamt laufen.“

Und deshalb soll die Verwaltung nun „Mülldetektive“ mit entsprechender Vollmacht auf den Weg schicken. Die könnten den entdeckten Abfall untersuchen und so möglicherweise Hinweise auf den „Entsorger“ finden. Der könnte dann wiederum zur Kasse gebeten werden. „Jetzt zahlen wir nämlich alle dafür“, erklärt Thiemann. Schließlich legt die Gemeinde die Kosten für die Beseitigung von solchen Kippen mit den Müllgebühren auf alle Einwohner um.

„Andere Städte haben Mülldetektive, und die haben 80 Prozent der Fälle aufgeklärt“, hat er recherchiert. Zur Kasse gebeten werden dann die Verursacher, was auf der einen Seite die Allgemeinheit entlastet, auf der anderen Seite abschreckt.

Elektroschrott am Wegesrand

Thiemann geht davon aus, dass dies in Bönen ebenfalls gelingen könnte. „Man sieht hier immer wieder Müllberge, zum Beispiel an der Kleystraße, auf dem Rewe-Parkplatz oder im Mergelbergwald. Da kann doch keiner sagen, dass niemand weiß, wer das weggeschmissen hat.“ Er selbst hat zum Beispiel vor Kurzem bei einer solchen Kippe einen Karton entdeckt, auf dem eine Adresse zu sehen war. „Und der Karton war komplett heile. Er wurde also nicht aus einem Container geholt“, so Peter Thiemann.

Auch der Kühlschrank, der neben den Papier- und Altglascontainern an der Adalbertstraße aufgetaucht ist, wird sicher nicht von allein dorthin gekommen sein. Unauffällig fallenlassen kann den jedenfalls keiner. Irgendjemand hat ihn dort hingebracht. „Dabei kostet es nichts, Elektrogeräte zum Beispiel zum Wertstoffhof zu bringen“, ärgert sich der 54-Jährige.

Müllkippen per App melden

Über die App Müllweg!DE kann jeder, der eine wilde Müllkippe findet, diese der Gemeindeverwaltung melden. Dazu muss der Finder nur den Standort und eine kurze Beschreibung an die Gemeinde Bönen schicken. Peter Thiemann hat dies bereits mehrfach ausprobiert und bisher immer kurzfristig eine Rückmeldung erhalten, wie er sagt. Die Kippe wurde dann kurzfristig von den Mitarbeitern des Bauhofes entfernt.

Er wünscht sich, dass die Mülldetektive ähnlich aufmerksam den weggeworfenen Abfall in Augenschein nehmen. „Es soll natürlich keiner hinter einem Baum stehen und warten, bis jemand etwas wegschmeißt. Aber es gibt ein paar Tricks, um herauszufinden, von wem der Müll stammt“, sagt er.

Der Ermittlungsdienst soll laut seiner Anregung vor Ort mehr kontrollieren, mehr aufdecken und mehr Anzeigen erwirken. „Am Ende gibt es in unserem Ort mehr Sauberkeit“, erhofft sich der engagierte Bönener. Zunächst könne die Verwaltung das Projekt eine gewisse Zeit testen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare