Ohne Termin in die Bücherei und ins Bürgerbüro

Bönener Verwaltung öffnet vorsichtig - digitaler Service bleibt bestehen

Das Bürgerbüro in Bönen kann dienstags ohne Termin aufgesucht werden.
+
Bürgermeister Stephan Rotering (links) und Kämmerer Dirk Carbow haben ein Konzept zur Öffnung des Rathauses und der kommunalen Einrichtungen erarbeitet.

Der zweite Corona-Sommer ist verheißungsvoll. Restaurants und Cafés sind geöffnet, die Freibäder, Kinos, Fitnessstudios und ab Freitag sogar Klubs und Diskotheken. Es darf wieder gefeiert werden. Vorüber ist die Pandemie aber noch nicht, gibt Bürgermeister Stephan Rotering zu bedenken. Er verweist auf die steigenden Fallzahlen. Und so will die Bönener Verwaltung zwar lockern, dennoch aber vorsichtig bleiben. Ab kommender Woche kann die Bücherei wieder ohne Termin, vorherigem Test, Impf- oder Genesenennachweis besucht werden, beim Bürgerbüro ist das an einem Tag in der Woche, am Dienstag, möglich.

„Wir stehen vor der Herausforderung, welche Öffnungsschritte wir unternehmen und welche Maßnahmen wir zum Schutz aufrechterhalten mit Hinblick auf eine mögliche vierte Welle“, sagt der Verwaltungschef.

Aktuell ist ein Besuch des Rathauses nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich. Das soll zumindest für die Fachbereiche auch so bleiben. Wer ein Anliegen hat, das er zum Beispiel bei der Wohngeldstelle, dem Steuer- oder dem Bauamt vorbringen möchte, muss zuvor bei den zuständigen Mitarbeitern anrufen und ein Gespräch vor Ort vereinbaren.

Wer im Bürgerbüro beispielsweise einen Ausweis beantragen möchte, ein Führungszeugnis benötigt oder eine Fundsache abholen möchte, der muss seit geraumer Zeit ebenfalls einen Termin verabreden. Dieser lässt sich allerdings online auf der Internetseite der Gemeinde, www.boenen.de, unter der Rubrik „Bürgerservice“ und dem Punkt „Jetzt Termin im Bürgerbüro buchen“ bekommen.

Terminbuchungen von zu Hause oder unterwegs

Dieses Angebot habe nichts mit der Corona-Pandemie zu tun und wird demnach künftig bestehen bleiben. „Das ist ein digitaler Service für den Bürger“, betont Fachbereichsleiter Dirk Carbow. Für ihn liegen die Vorteile auf der Hand: „Der Bürger kann 24 Stunden am Tag von zu Haus oder unterwegs einen Termin buchen. Er weiß sofort, welche Unterlagen er mitbringen muss und welche Gebühren anfallen. Je nach Art und Anzahl der Anliegen wird die notwendige Zeit automatisch kalkuliert und ein passendes Zeitfenster angezeigt. Dadurch entfallen Wartezeiten und die Mitarbeiter im Bürgerbüro wissen, was als Nächstes kommt.“

Wer nicht online ist, kann telefonisch unter der Rufnummer 93 3 2 80 einen Termin buchen. Höchstens zehn Tage, so Bürgermeister Rotering, müssten die Bönener derzeit auf diesen warten.

Wenn jemand jedoch plötzlich feststellt, dass sein Reisepass abgelaufen ist, den er in wenigen Tagen benötigt, dann soll ihm aber umgehend geholfen werden. In eiligen Fällen könnten sich die Einwohner per Telefon im Bürgerbüro melden. „Wir finden immer eine Möglichkeit, etwas Dringendes dazwischen zu schieben“, so Rotering.

Warteschlangen sollen vermieden werden

Und ab sofort ist das Bürgerbüro zudem dienstags von 8 bis 12.30 Uhr und von 13.30 bis 16 Uhr wieder ohne vorherige Terminvereinbarung geöffnet. Wer dort spontan etwas erledigen möchte, muss sich lediglich an der Information des Rathauses melden und kann dann draußen warten. Er wird aufgerufen, sobald er an der Reihe ist. „Wir wollen damit Warteschlangen vermeiden“, erklärt der Bürgermeister. Viel Platz zum Abstand halten böte das Bürgerbüro schließlich nicht. Ein „Einchecken“ über die Luca-App oder das Ausfüllen eines Kontaktformulares ist hingegen nicht mehr erforderlich. Festhalten will die Verwaltung aber an der Maskenpflicht im Haus. „Wir müssen auch unsere Mitarbeiter schützen“, macht Stephan Rotering klar.

Masken müssen die Besucher der Gemeindebücherei gleichfalls nach wie vor über Mund und Nase tragen, und zwar das medizinische oder das FFP2-Modell. Ansonsten dürfen sie ab Montag spontan an der Lessingstraße nach frischem Lesestoff stöbern, sich Spiele, Tonies und Magazine ausleihen. Einzige Einschränkung: Höchstens zehn Personen dürfen sich gleichzeitig für jeweils 30 Minuten während der regulären Öffnungszeiten in der Einrichtung aufhalten.

Sowohl in der Gemeindebücherei als auch im Bürgerbüro beziehungsweise Rathaus gelten weiterhin die Abstands- und Hygieneregeln.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare