Effekt des Lockdowns

Brettspiel-Boom: Gemeindebücherei bietet etwa 120 Brettspiele für Kinder und Erwachsene an

Familienspiele wie „Zug um Zug“ sind besonders beliebt in der Gemeindebücherei. Birgit Haushalter und Rainer Duske von der Gemeindebücherei wissen, dass Brettspiele nicht erst seit Corona-Zeiten sehr gefragt sind.
+
Familienspiele wie „Zug um Zug“ sind besonders beliebt in der Gemeindebücherei. Birgit Haushalter und Rainer Duske von der Gemeindebücherei wissen, dass Brettspiele nicht erst seit Corona-Zeiten sehr gefragt sind.

Kulturveranstaltungen, Kneipenbummel ist out, Brettspiele gerade in Coronazeiten in. Dem wollen auch die örtlichen Bibliotheken mehr oder weniger Rechnung tragen. Und sie vergrößern entsprechend ihr Angebot an Spielen.

Bönen – „Das Thema Spiele ist schon vor Corona stetig gewachsen“, schränkt Rainer Duske ein. „Wir haben hier circa 120 Spiele in der Ausleihe“, beschreibt Duske, der leitende Mitarbeiter der Bönener Gemeindebücherei. „Ein Drittel davon, wie die Klassiker ,Monopoly‘ und ,Vier gewinnt‘ haben wir in diesem Jahr erneuert.“ Im Herbst nach der Internationalen Spielemesse in Essen kommen in der Regel die Spiele des Jahres und die entsprechend Nominierten dazu. „Die sind in der Regel gefragt. Wir haben sie auch in diesem Jahr geordert.“

Im Jugendlichen- und Erwachsenensektor ist dies „Pictures“, bei den Kindern „Speedy Roll“. Die Präsentation des gesamten Angebots ist schwierig. In der Bibliothek sind alle Spiele in der Kinderbücherei angesiedelt. Der Raum an der Lessingstraße ist begrenzt durch die Abstandsregeln. Die Mitarbeiter haben immer ein Auge darauf, wie viele Menschen sich wo befinden. Wenn es zu viele werden, ist Warten angesagt. Der Aufenthalt ist aktuell auf 30 Minuten begrenzt. Das steigert nicht gerade die Attraktivität der einzigen Bönener Kultureinrichtung, die momentan geöffnet ist.

„Seit dem 5. Mai haben wir wieder auf, die Besucherzahlen sind allgemein unter dem Vorjahresniveau“, sagt Duske. „Wir spüren eine gewisse Zurückhaltung bei der Bevölkerung.“ Um Kontakte zu reduzieren, erweiterte die Bibliothek ihr Angebot um einen Bestellservice für gewünschte Medien. Es fehlt aber das Ausprobieren der Spiele vor Ort. Die kleinen und großen Spielefreaks können sich vor Ort nicht austauschen. Das Einanderhelfen, wenn die Regeln mal nicht so einfach zu begreifen sind, fällt weg wie die Spielenachmittage.

Tonies weiterhin sehr beliebt

Gefragt bei den Jüngeren sind der Haba-Klassiker „Obstgarten“ und „Spinderella“, bei den Größeren „Zug um Zug“. Nicht unbedingt den Spielen zuzuordnen ist die interaktive Lernreihe Tip-Toi, die gerne ausgeliehen wird. „Ich spiele zu wenig“, gibt Duske zu. Seine Mitarbeiterin Birgit Haushalter hingegen umso mehr. „Unser Lieblingsspiel ist ,Wizzard’, ansonsten spielen wir zuhause mit erwachsenen Kindern und deren Partner gerne und oft ,Zug um Zug‘, ,Codenames‘ oder auch seit mehr als 20 Jahren ,Siedler von Catan‘. Da geht’s hoch her. Das kriegt schon mal die ganze Straße mit“, sagt die Bönenerin. Es würden gelegentlich auch spezielle Spiele nachgefragt, sagt Duske. „Wir haben uns zunächst auf das Angebot von 120 Spielen konzentriert, ein Wechsel passiert regelmäßig, vielleicht wird das Angebot auch ausgebaut. Spiele sind aber ein wichtiger Bereich in der Bibliothek.“

Populär bei Kindern auch in Bönen sind die Tonie-Hörfiguren. Die, zum Beispiel Benjamin Blümchen, erzählen mit Hilfe eines Abspielwürfels Geschichten oder spielen Lieder ab. Es ist die moderne, interaktive Variante eines Hörspiels. Stellt man die entsprechende Figur auf die Box, verbindet sich diese mit dem Internet, sucht das gewünschte Hörspiel und spielt es ab. Will das Kind vorspulen, schlägt es auf die eine Seite der Box, zum Zurückspielen auf die andere Seite. Die Gemeindebücherei Bönen hat mit über 170 ein riesiges Angebot dieser Figuren. Als Clou gibt es die Kreativ-Tonies, mit denen man eigene Hörspiele aufnehmen oder auch als Elternteil in der Ferne den Kindern eine Gute Nacht wünschen kann.

Hohe Nachfrage an Brettspielen

Die kleine Bücherei könne sich aber nicht alles leisten. Im Kommen seien Spiele, die mit einer Smartphone-, Tablet-App kombiniert gespielt werden. Die sind kostspielig. „Da haben wir dann ein, zwei Exemplare zu Demonstrationszwecken hier“, so Duske.

Auch wenn er selber „zuwenig spielt“ setzt Duske auf einen nachhaltigen Effekt des Lockdowns, mehr Freizeit und Brettspielboom. „Vielleicht hat die letzte Zeit ja den Effekt, dass man mehr Spiele ohne Stecker nutzt.“

Einen Tipp gibt der Mitarbeiter der Bönener Gemeindebücherei noch, falls jemand nicht gleich fündig wird, weil bestimmte Medien nicht im Regal stehen: „Alle Medien kommen nach der Rückgabe zwei Tage in Quarantäne, können aber reserviert und danach abgeholt werden.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare