1. wa.de
  2. Lokales
  3. Bönen

Brand in einer Werkshalle: Feuerwehr im Großeinsatz im Bönener Industriegebiet

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sabine Pinger

Kommentare

Feuerwehreinsatz bei Welser Profile im Bönener Industriegebiet
Von mehreren Seiten gingen die Bönener Feuerwehrleute gegen den Brand einer Absauganlage bei Welser Profile im Industriegebiet vor. © Pinger Sabine

Ein Brand in einer Absauganlage bei der Firma Welser Profile im Industriegebiet beschäftigte am Donnerstag einige Stunden lang die Bönener Feuerwehr und weitere Einsatzkräfte. Bis zu 50 Retter waren zum Teil vor Ort. Zu Schaden kam aber zum Glück niemand.

Bönen - Zunächst sah es alles nach einem Routineeinsatz aus, als gegen kurz nach 8 Uhr eine ausgelöste Brandmeldeanlage in einer Halle des Betriebes Alarm schlug. Das kommt in der Gemeinde häufiger vor, oftmals handelt es sich dann allerdings um einen Fehlalarm, ausgelöst in der Elektronik der Meldeanlage. Als die ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr jedoch die Werkshalle betraten, stellten sie dort sofort dichten Rauch fest. Der kam augenscheinlich aus einer Absauganlage.

Sofort erhöhten die Retter die Alarmstufe auf die Meldung „Feuer 4“, was einen Vollalarm für die gesamte Bönener Feuerwehr bedeutet. Zudem rückten Kräfte der Feuerwehr Kamen, Mitglieder der Ortsgruppe des Deutschen Roten Kreuzes, Rettungssanitäter in zwei Rettungsfahrzeugen, Notärzte, der Fernmeldedienst des Kreises und der Kreisbrandmeister mit aus.

Maschine wird Stück für Stück abgebaut

Die Feuerwehrleute stellten umgehend eine Versorgung für das Löschwasser von mehreren Seiten her. Mit Atemschutz ausgestattete Einsatztrupps begannen gleichzeitig, die Anlage Stück für Stück zu demontieren, um an den Brandherd heranzukommen. Lüfter wurden aufgestellt, um die Halle von dem Qualm zu befreien.

Erst um kurz nach 10.30 Uhr meldeten die Einsatzkräfte: „Feuer aus.“ Rund eine Stunde später waren schließlich auch die Nachlösch- und Aufräumarbeiten beendet, und die Einsatzkräfte konnten in die Gerätehäuser zurückkehren.  Dort stand für sie noch das Warten der Geräte und das Aufrüsten auf dem Programm, damit sie für den nächsten Notfall vorbereitet sind. 

Die genaue Brandursache ist nicht bekannt, möglicherweise haben sich in der Anlage Metallspäne entzündet.

Verletzte gab es bei dem Brand nicht. Nachdem die Brandmeldeanlage am Morgen ausgelöst hatte, hatten sämtliche Mitarbeiter vorschriftsmäßig die Halle verlassen.

Auch interessant

Kommentare