Brand in Großbäckerei Wback - Produktion läuft wieder

+
In der Nacht brannte die Großbäckerei Wback an der Edisonstraße. 

[Update 16 Uhr] Bönen - In der Nacht zu Mittwoch brach ein Feuer in der Großbäckerei Wback im Industriegebiet aus. Um 1.55 Uhr rückten die Einsatzkräfte aus Bönen, Kamen und Hamm zur Edisonstraße aus. Eine Absauganlage in der Produktionshalle war in Brand geraten.  Einer der Bönener Feuerwehrleute wurde  leicht verletzt. Mittwochnachmittag lief beim Wback die Produktion wieder.

Vermutlich hatten sich in der Großbäckerei, die Hauptlieferant für die Burgerbrötchen bei Burger King ist, Mehle und Stäube, die bei der Produktion entstehen, in der Absauganlage über der Reinigungsanlage für die heißen Backbleche entzündet. 

„Als wir eintrafen, stellten wir nicht nur in der Produktionshalle im Erdgeschoss in der Absauganlage Rauch fest“, so Uwe Hasche, Sprecher der Bönener Feuerwehr. „Auch aus den Edelstahlrohren drang Rauch. Die hatten sich so weit erhitzt, dass sie sich verfärbt hatten. Durch die Rohre breitete sich der Brand ins Obergeschoss aus und griff auf die Filteranlage über.“ 

Zur Zeit, als der Brand ausbrach, waren 34 Mitarbeiter der Großbäckerei in der Nachtschicht beschäftigt. Sie hatten den Brand bemerkt, als die Brandmeldeanlage den Alarm auslöste. Die hatte auch die Sprinkleranlage ausgelöst, die die Produktionshalle im Erdgeschoss flutete. Währenddessen hatten Wback-Mitarbeiter bereits mit der Brandbekämpfung begonnen, als die Einsatzkräfte eintrafen.

„Nach Eintreffen am Einsatzort und Erkundung der Lage haben wir die Einsatzstufe von ,Brandmeldeanlage' auf ,Feuer 4' erhöht – Einsatz mit vier Löschzügen und Unterstützung aus Kamen und Hamm angefordert“, berichtet Hasche. Die Kamener Feuerwehr stellte eine zweite Drehleiter zur Verfügung, die Hammer Kollegen stellten weitere Atemschutzgeräte bereit. Der Fernmeldedienst des Kreises Unna stellte einen Einsatzleitwagen auf, wo alle Maßnahmen koordiniert wurden. 

Die Edisonstraße musste während des Einsatzes mehrere Stunden gesperrt werden.

Das DRK Bönen war mit zwei Krankenwagen vor Ort. Die Sanitäter untersuchten die evakuierten Wback-Mitarbeiter. Einige hatten über Druck in der Brust geklagt. Nachdem sie durchgecheckt worden waren, gaben die Rettungskräfte jedoch Entwarnung. Verletzt wurde jedoch ein Mitglied der Feuerwehr Bönen, das auf einer Metalltreppe stürzte und im Krankenhaus ambulant behandelt werden musste.

Geflutete Halle, glühend heiße Rohre und quellender Teig

 „In der Produktionshalle bot sich uns ein merkwürdiger Anblick“, berichtet Hasche. „Das Wasser stand in der Halle, die voll gesogenen Akustikplatten fielen von der Decke, die Rohre glühten heiß und Teig quoll noch aus den angehaltenen Maschinen.“ 

Der technische Leiter des Unternehmens war während des Einsatzes vor Ort und konnte die Feuerwehr bei allen technischen Fragen unterstützen. „Schwierig war für uns wegen der starken Rauchentwicklung, unter Atemschutz die glühend heißen Rohre und die Metallbauteile der Filteranlage zu demontieren.“ Das war notwendig, um versteckte Glutnester unter Kontrolle zu bekommen. 

Einsatz gegen 5.30 Uhr beendet

Gegen 5.30 Uhr morgens war der Brand gelöscht und die Anlage demontiert, die Einsatzkräfte konnten abrücken. Während des Einsatzes war die Edisonstraße zwischen der Weetfelder Straße und dem Abzweig Siemensstraße voll gesperrt.

Seit Mittwochnachmittag läuft bei Wback die Produktion wieder.

Wie hoch der Schaden durch den Brand ist, dazu wollte Wback keine Auskunft geben. Mittwochnachmittag waren die Schäden nach Auskunft des Unternehmens aber soweit beseitigt, dass die Produktion wieder anlaufen konnte.

Das Unternehmen 

Wback in Bönen (Zentrale) und die Niederlassung in Leipheim bei Augsburg zählen zu den modernsten Großbäckereien für Hamburger-Brötchen in Europa: Die beiden voll automatisierten Produktionsstätten in Bönen und Leipheim werden täglich bis zu drei Millionen Brötchen und Backwaren hergestellt für Kunden aus den Bereichen Systemgastronomie, Groß- und Einzelhandel sowie Industrie. Beide Standorte beliefern exklusiv alle Burger King-Filialen in Deutschland. 170 Mitarbeiter beschäftigt Wback in Bönen. Seit 2019 gehört das Unternehmen dem texanischen Lebensmittelhersteller C.H. Guenther & Son.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare