Zukunft Ermeling-Gelände

Bönens Dörfer demonstrieren Kraft der Gemeinschaft

Es war voll. Sehr voll: Das Dorfgemeinschaftshaus ist eine große Sache für die Bönener Dörfer.

Seit fast fünf Jahren gibt es die Ermeling-Grundschule nicht mehr. Eine Frage ist in Bönen für die Brameyer, Lenningser und Fliericher seitdem von großer Bedeutung: Wie kann das dortige Gelände weiterhin genutzt werden und im besten Falle zu einer Verbesserung der Wohn- und Gemeinschaftssituation führen? Seit vergangenem Jahr ist klar: Ein Dorfgemeinschaftshaus soll entstehen.

Betrieben werden soll das neue Gemeinschaftshaus von einem extra dafür ins Leben gerufenen Verein. Um diesen zu gründen, lud Ortsvorsteherin Claudia Gebhard am Freitagabend in die Gaststätte Haus Böinghoff. Und die Leute kamen in Scharen: Der große Saal war so gut besucht, dass nicht wenige Besucher nur noch Platz in dem Flur davor fanden. 

Riesiges Interesse

Detlev Schlieper, Tilmann Rademacher, Claudia Gebhard und Manuel Sinner, die das Treffen leiteten, war die Freude darüber deutlich anzumerken. Auch Stefan Rotering zeigte sich überwältigt von der Anzahl der Erschienenen. „Das zeigt eindeutig das riesige Interesse an dem Dorfgemeinschaftshaus“, fasste der Bürgermeister zusammen. Er wünschte dem sich in der Gründungsphase befindenden Verein viel Erfolg und verkündete, dass auch er sich in die Liste der Gründungsmitglieder eingetragen hat. 

Sieben Personen im Vorstand

Damit der Verein schon bald ganz offiziell das Licht der Welt erblicken kann, musste vor allem ein Vorstand gewählt werden. Für die Hauptposten hatten sich die Initiatoren bereits im Vorfeld beraten. Die Vorschläge wurden von den weit über 100 Anwesenden allesamt einstimmig angenommen. So wird Claudia Gebhard in Zukunft die Position der ersten Vorsitzenden bekleiden, ihre Stellvertreterin wird Birgit Henkel heißen. Diese bewies bei ihrer Vorstellung Humor: „Viele von euch kennen mich schon“, sprach Henkel zur Versammlung. „Die anderen werden mich noch kennenlernen.“ Für die zukünftige Rolle des Schatzmeisters brachten die Anwesenden Manuel Sinner ihr Vertrauen entgegen. Marcel Werny wurde zum Geschäftsführer ernannt. Dazu werden noch drei Beisitzer kommen: Jörg Grünewald, Sonja Pankauke-Kaiser und Bernd Heitmann. Somit wird der Vorstand aus insgesamt sieben Personen bestehen.

Neue Satzung vorgestellt

Darüber hinaus wurde allen Anwesenden die Satzung vorgestellt. Der offizielle Name des Vereins wird lauten: „Dorfgemeinschaftshaus Bramey, Lenningsen, Flierich e.V.“. „Das Dorfgemeinschaftshaus soll eine Bereicherung für ganz Bönen, nicht nur für Bramey, Lenningsen und Flierich, sein“, betonte Claudia Gebhard. „Es geht dabei um die Wiederbelebung des gesamten ehemaligen Ermeling-Geländes.“ Besonders glücklich über die Entwicklung zeigte sich auch Pfarrer Joachim Zierke. In seiner Rolle als Sprecher der Bürgerinitiative Pro Ermelingschule sagte er: Ich bin sehr erfreut, dass der Standort als eine Art Dorfmittelpunkt erhalten und belebt bleibt.“ 

Wie es weitergeht: 

Die Liste mit den über 110 eingetragenen Unterschriften der baldigen Vereinsmitglieder wird der Satzung angehangen. Diese Papiere werden zusammen mit dem Protokoll der Gründungsversammlung dem Notar übergeben. Die Förderbescheide für den Bau des Dorfgemeinschaftshauses werden im Laufe des März erwartet. „Dann können die Bagger anrollen“, erklärt Claudia Gebhard. In nächster Zeit wird es auch erste Gespräche mit den verschiedenen Vereinen geben, um einen Überblick zu bekommen, wer das Dorfgemeinschaftshaus zu welchen Zeitpunkten in welchem Maße nutzen möchte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare