Wirbel um Bönener Humboldt-Realschüler und Fußballer

Sebastian Pannek neuer "Bachelor"? Das sagt seine Agentur zu den Gerüchten

+
Sebastian Pannek aus Bönen arbeitet nebenberuflich als Model. Sollten die Gerüchte stimmen, wird er ab Anfang 2017 bei „Der Bachelor“ auf RTL eine neue Lebenspartnerin suchen.

Bönen - Ein Bönener sorgt im Moment deutschlandweit für Schlagzeilen. Sebastian Pannek soll der neue RTL-Bachelor sein. Vom Sender gibt es noch keine offizielle Bestätigung. Seit einem Bericht des Online-Magazins „promiflash.de“ am Samstag häufen sich aber die Meldungen.

Schon Monate vor Beginn der siebten Staffel hat RTL große Aufmerksamkeit für seine erfolgreiche Kuppelshow bekommen. Zeitungen aus ganz Deutschland sowie Magazine wie „Gala“ und „Stern“ berichten darüber, dass der 30-Jährige im kommenden Jahr Hauptfigur des TV-Formats sein soll. Dann würde er über mehrere Wochen vor laufenden Kameras eine neue Lebensgefährtin suchen.

Eine Fanseite im sozialen Netzwerk Facebook, auf der das Model als „Bachelor 2017“ bezeichnet wird, markierten schon mehr als 2500 Nutzer mit „Gefällt mir“. 

Lesen Sie: Sebastian Pannek aus Bönen verteilt bald Rosen im TV

Nach Angaben von Pannekes Agentur handelt es sich dabei aber um keine offizielle Seite des Böneners. Die Modelagentur aus Olpe wollte sich auf WA-Anfrage nicht zu den Gerüchten äußern. „Wir würden uns aber natürlich freuen, wenn Sebastian tatsächlich der neue Bachelor wäre“, sagt Susanne Eickhoff von Favourite Models. Pannek sei noch bis Mitte Dezember im Ausland.

Das könnte allerdings dafür sprechen, dass er zurzeit mit Dreharbeiten für „Der Bachelor“ beschäftigt ist. Die Aufzeichnung findet stets einige Zeit vor der Ausstrahlung statt. In den vergangenen Jahren trafen sich die Junggesellen unter anderem auf den Bahamas, in Florida und auf den Malediven mit den Kandidatinnen.

2012 spielte Sebastian Pannek noch für den VfK Nordbögge.

Laut Eickhoff studiert Pannek Sport in Köln, wo er zurzeit auch lebt. Nebenberuflich arbeitet er als Model und ist damit sehr erfolgreich. Pannek stand bereits für bekannte Marken wie Marc O’Polo und Adidas vor der Kamera. Auch Borussia Dortmund, C&A sowie Opel hat er auf seiner Website als Referenzen angegeben. In Bönen ist Sebastian Pannek vor allem als Fußballspieler bekannt. Er trat zunächst für die SpVg Bönen in der Landesliga hinter den Ball und ging dann zum VfK Nordbögge. Der leistungsstarke Torschütze wechselte 2013 zum SSV Mühlhausen. Pannek gehörte zudem zum Kader der Beach Soccer-Nationalmannschaft und trat mehrmals beim Lauf „Rund um Flierich“ an.

Ob der ehemalige Humboldt-Realschüler tatsächlich bald im Mittelpunkt von „Der Bachelor“ stehen wird, gibt RTL wahrscheinlich erst kurz vor Beginn der siebten Staffel bekannt – so war es zumindest in den vergangenen Jahren. Ausgestrahlt werden sollen die neuen Folgen laut einer Sprecherin des Senders ab Anfang 2017.

"Der Bachelor"

In der RTL-Show soll ein Junggeselle (englisch: „Bachelor“) eine neue Lebenspartnerin finden. Bis zu 22 Kandidatinnen wollen sein Herz erobern. Bei Treffen mit der ganzen Gruppe und mit einzelnen Frauen soll er sie kennenlernen. Am Ende jeder Folge überreicht er Rosen an diejenigen, die ihn überzeugt haben. Wer keine Blume bekommt, scheidet aus der Show aus. Erstmals lief „Der Bachelor“ bei RTL im Jahr 2003. 2012 gab es eine Neuauflage. Seitdem gibt es das Format jedes Jahr zu sehen. Die sechste Staffel, die Anfang dieses Jahres ausgestrahlt wurde, erreichte mit jeder Folge mehr als drei Millionen Zuschauer. tla

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare