Bönener SPD nominiert Bürgermeisterkandidaten

+
Die SPD hat Thomas Semmelmann (Sechster von rechts) zum Bürgermeisterkandidaten gekürt.

Bönen – Am Freitagabend wurde Thomas Semmelmann einstimmig zum SPD- Bürgermeisterkandidaten gewählt. Im Anschluss stellte er seine Pläne für die Gemeinde vor.

Dazu gehört etwa der Versuch, den Deutsche Nachhaltigkeitspreis nach Bönen zu holen. Mobilität sei ihm außerdem wichtig. Sollte Bergkamen tatsächlich für die Radschnellwegplanung ausfallen, will er die Idee nach Bönen holen. 

Dringenden Handlungsbedarf sieht er in Bönen bei den Klimafolgeanpassungen und der Mobilität im ländlichen Raum. Auch bezahlbarer Wohnraum müsse dringend geschaffen werden, möglicherweise mit Unterstützung der UKBS. Am Bürgermeisteramt reizt ihn besonders, dass er so Ehrenämter, Berufe und Menschen zusammenbringen kann. 

Kritik am Amtsinhaber

„Das geht nur im Team“, machte er deutlich und meinte damit nicht nur die Parteigenossen, sondern alle Mitarbeiter der Verwaltung und die Bürger. „Ich will Bürgerbeteiligung bei allen wichtigen Entscheidungen“, so seine Grundhaltung. Die Arbeit des Bürgermeisters Stephan Rotering sieht er kritisch.

 „Es darf nicht wieder passieren, dass der jetzige Amtsinhaber sich Ergebnisse auf die Fahnen schreibt, die Bönens SPD gesät hat“, so Semmelmanns Kritik. Auf Nachfrage konkretisierte er, dass die SPD die Voraussetzungen für die Sanierung der Bahnhofstraße und für die sprudelnden Gewerbeeinnahmen überhaupt erst geschaffen habe. Dies dürfte die politische Konkurrenz ganz anders sehen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare