Bönener verdienen mehr, aber NRW-weit eher wenig

+

Bönen – Das durchschnittliche Einkommen in Bönen liegt bei 34 128 Euro vor Steuern. NRW-weit bedeutet das Platz 371 von 396 Städte und Gemeinden. Zwei Orte im Kreis stehen aber noch schlechter dar.

Diese Zahlen hat das Statistische Landesamt anhand der Lohn- und Einkommensteuerstatistik des Jahres 2016 ermittelt. Dabei handelt es sich um die aktuellsten Daten. „Gegen eine Steuererklärung kann man Widerspruch einlegen oder klagen. Erst, wenn alle Prozesse abgeschlossen sind, werden die Daten veröffentlicht“, erklärt eine Sprecherin von IT NRW. Im gesamten Bundesland Nordrhein-Westfalen liegt der Schnitt bei 39 688 Euro.

In der Gesamtschau liegt Bönen damit auf Rang 371 von 396 Städten und Gemeinden in NRW. Im Kreis sind Bergkamen (389.) und Lünen (391.) noch schlechter. Kreisweit liegt die Zahl bei 36 804 Euro. Am höchsten ist das steuerpflichtige Einkommen in Meerbusch im Rhein-Kreis Neuss mit 65 978 Euro. NRW-Schlusslicht ist Duisburg: Dort lag das Durchschnittseinkommen bei 30 521 Euro.

Steigendes Brutto-Einkommen

In Bönen gab es 2016 8 151 Lohn- und Einkommensteuerpflichtige, zusammen veranlagte Ehegatten werden dabei als ein Steuerpflichtiger gezählt. Sie erwirtschafteten gemeinsam Jahreseinkommen von über 278 Millionen Euro. Ein Jahr zuvor hatten diese noch bei 263 ,1 Millionen gelegen. Der Durchschnitt lag für die 7949 Arbeitnehmer bei 33 096. Das sind 3,12 Prozent weniger als 2016.

Grundsätzlich steigen die Verdienste der Bönener, denn 2010 hatten sie im Mittel noch 28 126 Euro versteuern müssen (21,34 Prozent weniger als 2016). Damals hatten 7763 Steuerpflichtige zusammen Einkünfte von 218,3 Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare