Mergelbergwald ist wieder freigegeben 

+
Noch finden sich einige "Stolpersteine" auf den Wegen im Mergelbergwald

Bönen - Fast drei Wochen lang blieb der Mergelbergwald wegen Sturmschäden aus Sicherheitsgründen gesperrt. Jetzt hob die Gemeinde die Sperre auf. 

Der strahlende Sonnenschein lockte bereits die ersten Zwei- und Vierbeiner zurück in den Mergelbergwald. Laut Gemeindeverwaltung ist dieser auch seit Dienstagmorgen wieder freigegeben. 

Sturmtief Friederike hatte Mitte Januar dort bekanntlich heftige Schäden verursacht. Es herrschte Lebensgefahr. Zur Vorsicht sperrte die Gemeinde das Erholungsgebiet fast drei Wochen lang ab. 

Orkantief Friederike zieht über die Gemeinde Bönen hinweg

Die Schäden seien nun aber beseitigt, die Aufräumarbeiten abgeschlossen, teilt eine Sprecherin aus dem Rathaus mit. Spaziergänger, Jogger und Radfahrer sollten dennoch aufmerksam sein. 

Noch liegen nämlich etliche Stolperfallen in Form von abgebrochenen Ästen und Zweigen auf dem Waldboden. Einige hängen auch noch an den Bäumen und ragen in die Wege hinein. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare