1. wa.de
  2. Lokales
  3. Bönen

Bönener Interessengemeinschaft plant Kampagne

Erstellt:

Von: Kira Presch

Kommentare

Der Vorstand der Bönener Interessengemeinschaft um den Vorsitzenden Thomas Trautmann will mehr Präsenz zeigen.
Der Vorstand der Bönener Interessengemeinschaft um den Vorsitzenden Thomas Trautmann will mehr Präsenz zeigen. © Löbbe

Bönen - In der Vergangenheit ist es ruhig geworden um die Bönener Interessengemeinschaft (Big) für Handel, Handwerk und Gewerbe. Zuletzt erregte die Entscheidung der Vereinigung Aufsehen, den Weihnachtsmarkt in der Fußgängerzone endgültig einzustellen. Jetzt soll eine neue Kampagne, die Aktualisierung der eigenen Internetseite und mehr Präsenz bei Facebook wieder mehr Aussenwirkung bringen, kündigt der Vorsitzende Thomas Trautmann an.

„Es war vielen Mitgliedern ein Dorn im Auge, dass ihre Beiträge nahezu komplett für den Weihnachtsmarkt draufgingen“, sagt Trautmann. „Wir sind ja kein Bespaßungsverein, der Veranstaltungen durchführt, für die eigentlich die Gemeinde zuständig ist.“ Diese habe sich aufgrund der Haushaltslage immer mehr aus der Verantwortung zurückgezogen. „Wir alleine können und wollen das weder finanziell noch personell weiter stemmen“, sagt Trautmann. Zudem profitierten die wenigsten der rund 70 Mitglieder von einer solchen Veranstaltung.

Mit dem Hinweis, dass es sich bei der Big in erster Linie um einen Gewerbeverein handele, der die Interessen seiner Mitglieder im Auge haben müsse, seien auch andere öffentliche Veranstaltungen derzeit nicht geplant. Was aber wieder verstärkt in den Fokus rücken soll, sei die Bindung der Kaufkraft in der Gemeinde. Die wandere nämlich zusehends in umliegende Kommunen und Oberzentren ab, aber auch in den Onlinehandel. Eine Entwicklung, der die Big mit einer Plakatkampagne entgegenwirken will, die unter dem Motto stehen soll: „Global denken, lokal handeln“ oder „Hier lebe ich, hier kauf ich ein“. Zudem erwarte die Big mehr Unterstützung der lokalen Wirtschaft von der Verwaltung. So sollten Trautmanns Ansicht nach örtliche Betriebe, die ihre Steuern in der Gemeinde bezahlen, mehr Unterstützung vor Ort bei Auftragsvergaben erfahren. Auch ein kurzer Draht zu Bürgermeister Rotering wäre wünschenswert.

Dabei sei es nicht so leicht, die Interessen der recht unterschiedlichen Mitglieder unter einen Hut zu bekommen, räumt Trautmann ein. Schließlich seien Einzelhandel, Handwerk, Ärzte, Dienstleister und große Unternehmen unter einem Dach zusammengefasst, die naturgemäß unterschiedliche Interessen haben. Der Vorsitzende bedauert, dass derzeit von den Mitgliedern wenig Rückmeldungen und Initiativen kommen. Aber auch bei Problemen kämpfe jedes Mitglied erst mal für sich allein. Das soll sich ändern.

Ab sofort will die Big wieder mehr Präsenz zeigen, zum einen auf Facebook, zum anderen auf der eigenen Internetseite, die gerade überarbeitet wird. „Noch gibt es zwei Adressen, weil es Probleme mit der Domaine gab“, sagt Trautmann. Künftig sollen alle aktuellen Informationen auf der Seite www.biginboenen.de zu finden sein.

Auch interessant

Kommentare