In der Bönener Großtagespflege „Die Nordbären“ werden bis zu neun Kinder betreut

+
Kathrin Kretschmer vom Kreis Unna (links) freut sich darüber, dass sich die kleinen „Nordbären“ bei Melanie Bourguignon (Zweite von rechts), Petra Kalz und Madita Müller (rechts) so offensichtlich wohl fühlen.

Bönen – Die Garderobenhaken sind niedrig angebracht, in den Regalen darunter ist Platz für Schuhe und Gummistiefel. Im „Wohnzimmer“ stehen neun kleine Stühle um die niedrigen Tische herum, auf dem heute eine bunte Girlande liegt. In der Großkindertagespflege „Die Nordbären“ in Nordbögge gibt es ein Geburtstagskind und das wird natürlich gefeiert. In dem liebevoll kindgerecht eingerichteten Bungalow an der Bönener Straße erinnert alles an eine Kindertageseinrichtung, nur in einer etwas kleineren Ausgabe.

Es ist wirklich nur etwas kleiner, immerhin haben die „Nordbären“ 120 Quadratmeter zur Verfügung, plus Garten mit großem Sandspielplatz, Rutsche und Spielhäuschen. Für Madita Müller, Melanie Bourguignon und Petra Kalz ist der Neubau ein Glücksgriff. „Wir haben nach Räumen gesucht und sind so auf das Haus gestoßen. Wir hatten aber eigentlich nicht damit gerechnet, dass die Besitzer uns als Mieter nehmen würden. Als aber die Zusage kam, haben wir uns riesig gefreut“, erzählt Melanie Bourguignon. Das Gebäude war direkt bezugsfertig, hell, geräumig und absolut perfekt für den Zweck. „Uns kommt es darauf an, dass die Großtagespflege wie eine Kita ist, auch räumlich. Sie sollte mindestens 90 bis 100 Quadratmeter haben und der Zuschnitt passen“, erklärt Kathrin Kretschmer von der Fachberatung Kindertagespflege des Kreises Unna.

Kennengelernt haben sich die Sachbearbeiterin und die beiden Bönenerinnen bei dem Qualifizierungslehrgang für Kindertagespflegepersonen des Kreises. „Ich habe vorher als Integrationskraft gearbeitet und war dann in Elternzeit. Dabei ist mir klar geworden, dass ich beruflich auf jeden Fall etwas mit Kindern machen möchte, gerne mit kleineren“, erzählt Madita Müller. Ähnlich ging es Melanie Bourguignon, die viele Jahre lang im Büro als Buchhalterin gearbeitet hat. „Ich wollte etwas anderes machen – und zwar mit Menschen.“ Gemeinsam meldeten sich die Frauen für den Lehrgang an und schnell entwickelten sie die Idee, zusammen eine Großtagespflege zu eröffnen. Beim Kreis Unna rannten sie damit offenen Türen ein. „Wir freuen uns immer sehr über solche Angebote, weil wir gerade in Bönen die Kindertagesbetreuung nach vorne bringen möchten“, so Kathrin Kretschmer. Sie half den beiden Gründerinnen bei der Umsetzung ihrer Pläne, beim Beantragen von Fördermitteln und begleitete sie auf ihrem Weg. Sogar bei Besichtigungen von infrage kommenden Räumen war sie dabei. „Wir haben sehr viele Gespräche geführt, telefoniert und E-Mails hin und her geschickt.“ Am Ende hat sich der Aufwand für alle gelohnt: Im Juli konnten die „Nordbären“ öffnen.

Mit im Boot ist dabei Petra Kalz. Die Bergkamenerin hat jahrelang als Tagesmutter gearbeitet und verfügt über viel Erfahrung. Maximal neun Kinder zwischen null und drei Jahren können die Drei jetzt in Nordbögge betreuen, acht Plätze sind schon belegt, nur noch einer ist frei. „Die ersten Kinder kommen morgens um 7 Uhr zu uns, die letzten werden zwischen 15.30 und 16 Uhr abgeholt“, berichtet Madita Müller. Der Tagesablauf an der Bönener Straße gleicht ebenfalls dem einer Kita. Das macht es den Kleinen später leichter, wenn sie in die Einrichtungen wechseln. Gestartet wird jeder Tag so mit einem Morgenkreis: Die Mädchen und Jungen begrüßen sich, schauen wer da ist und stimmen sich aufeinander ein. So angekommen wird anschließend gefrühstückt und danach gespielt. „Wir versuchen möglichst viel raus zu gehen“, erzählt Madita Müller. Der gut überschaubare Garten der Großtagespflege bietet sich dafür an, die Gruppe macht sich aber auch schon mal auf den Weg in die Gemeinde, um mit dem Bus zu fahren, gemeinsam einzukaufen oder im Wald zu toben.

Strukturen helfen später beim Wechsel in die Kita

Nach dem Essen wird es für diejenigen, die noch in der Betreuung bleiben, Zeit für das Mittagsschläfchen. Danach haben die Kinder wieder genug Energie, um noch eine Weile zu spielen, bevor Mama oder Papa sie abholen.

Die Eltern sind auf jeden Fall froh, dass ihre Kinder in Nordbögge gut betreut werden, wie Madita Müller, Melanie Bourguignon, Petra Kalz und Kathrin Kretschmer erfahren haben. Und dass sich die Kleinen dort rundum wohlfühlen, zeigt sich heute unter anderem an dem Glückwunsch-Ritual. Statt daheim wollte das Geburtstagskind nämlich lieber gemeinsam mit den neuen Freunden, den „Nordbären“, feiern.

Betreuungsplätze

Wer für sein Kind einen Betreuungsplatz bei einer Tagespflegeperson oder in einer Großtagespflege in Bönen sucht, kann sich unter der Telefonnummer 0 23 03/ 27 14 58 oder per E-Mail an Kathrin Kretschmer sowie an Jana Lebbing, Rufnummer 0 23 03/27 26 58, E-Mail jana.lebbing@kreis-unna.de, beim Kreis Unna wenden. Die „Nordbären“ sind unter der Telefonnummer 0 23 83/6 18 93 52 zu erreichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare